Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

REBECA — Ergebnis in Kürze

Project ID: 22709
Gefördert unter: FP6-POLICIES
Land: Deutschland

Einfachere Anmeldung für biologische Bekämpfungsmittel

Eine Überholung der Registrierung für biologische Bekämpfungsmittel (BCA) in Verbindung mit einer Risikobewertungsstudie wird die Nutzung umweltfreundlicherer Produkte für die Schädlingsbekämpfung erleichtern.
Einfachere Anmeldung für biologische Bekämpfungsmittel
BCAs sind nachhaltig und umweltverträglich als auch in der Lage, Nematoden, Insekten, mikrobielle Krankheiten und Unkräuter zu kontrollieren. Allerdings ist die kommerzielle Nutzung von mikrobiellen BCAs durch lange, komplexe Registrierungsverfahren behindert worden, die sich eher für synthetische Pestizide eignen.

Im globalen Kontext gesehen, dauert die Prüfung der Anträge in den Vereinigten Staaten 23 im Gegensatz zu mehr als 70 Monaten in der EU für die gleichen Produkte. Um darüber hinaus eine Vorstellung von der Verbreitung der BCAs zu geben: makrobielle Bekämpfungsmittel, die frei von solchen Einschränkungen sind, haben ihren Umsatz von null auf über 100 Millionen Euro in einem Zeitraum von nur zwei Jahrzehnten gesteigert. Angesichts der Beschränkungen auf BCAs war das Ziel des Projekts "Registration of biological control agents" (Rebeca) die Beschleunigung der Registrierung ohne Sicherheitseinbußen.

Forscher von Rebeca bewerteten die derzeitige Rechtslage für BCAs in Ländern wie Kanada und den Vereinigten Staaten, wo BCAs einen leichteren Marktzugang haben. Die Verbreitung ist ein wesentlicher Faktor, wenn es um die Umstellung von synthetischen Chemikalien auf BCAs geht. Rebeca gründete ein Netzwerk von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Behörden, Politik und Umwelt. Damit sollte die Verbreitung von Wissen und Erfahrung im Hinblick auf Regulierung und Sicherheit von BCAs erleichtert werden und die Bereiche sollten identifiziert werden, in denen weitere Forschungen erforderlich sind, um die Regulierung zu unterstützen.

Rebeca stellte auf der Grundlage der Forschung eine Liste mit Empfehlungen auf. Weil BCAs eine heterogene Gruppe sind, muss die Risikobewertung spezifisch sein. Zum Beispiel sind mikrobielle Bekämpfungsmittel ganz anders zusammengesetzt als Semiochemikalien, die durch Signalisierung funktionieren, etwa durch Pheromone oder Lockmittel. Rebeca hat auch zur Definition von BCA beigetragen, die von Natur aus ein geringes Risiko haben, und entwickelte spezielle Registrierungsverfahren im Anschluss an Riskobewertungstest.

Eine Website skizziert aktuelle Nachrichten, Rechtsvorschriften und die Sicherheit und ist unter http://www.rebeca-net.de/?p=999 zusammen mit nützlichen Links zu Verbänden und Informationsquellen zugänglich. Die Ergebnisse von Rebeca können als Grundlage für die Überprüfung der geltenden Rechtsvorschriften und Leitlinien für die BCA-Nutzung und Entwicklung verwendet werden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben