Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Nachhaltige Lösungen für die Wolga

Ein EU-finanziertes Projekt bestimmte die Herausforderungen in Bezug auf eine nachhaltigen Wirtschaft der Wolga und ging diese an.
Nachhaltige Lösungen für die Wolga
Die Wolga fließt durch Zentralrussland, mündet ins Kaspische Meer und gilt als der längste Fluss Europas. Der Fluss und sein Becken werden jedoch immer mehr durch die Städte in der näheren Umgebung belastet.

Das EU-finanzierte Projekt "Cooperation along a big river: institutional coordination among stakeholders for environmental risk management in the Volga basin" (CABRI-VOLGA) koordinierte das Umweltmanagement für diesen wichtigen Flussabschnitt. Das Projekt brachte mehr als 70 Experten zusammen, um die Herausforderung bezüglich der Umwelt festzustellen und diese anzugehen.

Die Studie umfasste Wasserqualität, Trinkwasser, Einleitung von Abwasser, öffentliche Gesundheit, Biodiversität und natürliche Lebensräume. Die Projektpartner untersuchten die Schwachstellen des Wolgabeckens und berücksichtigten Probleme wie nachhaltige Verwendung der Wasserressourcen, wirtschaftliche Entwicklung und nachhaltiger Transport.

Ein Schwerpunkt lag auf der Förderung der Zusammenarbeit zwischen wichtigen Interessenvertretern und Institutionen, um für eine Reaktion auf die Umweltrisiken eine bessere Beurteilung und Entwicklung von Lösungen zu unterstützen. Die Bemühungen zielten auf eine Verbesserung des Wohlergehens der Umwelt und der Menschen in Russland und Europa ab.

Ziel des Projekts CABRI-VOLGA war, die Beteiligung auf Vertreter von über 500 wichtigen Institutionen zu erweitern, womit ein ausgeglichenes internationales Risikomanagement und eine Beteiligung an einem globalen Aktionsplan sichergestellt werden. Alle Projektergebnisse wurden in Berichten, E-Mails, Newslettern und im Internet auf Englisch und Russisch veröffentlicht.

Durch die Projektinitiativen wird die Wolga wahrscheinlich leichter ein nachhaltigeres Flusseinzugsgebiet. Das leistungsstarke Modell hat auch das Potenzial, für andere Flusseinzugsgebiete auf der Welt ein Ansporn zu sein.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben