Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

PAEPARD — Ergebnis in Kürze

Project ID: 43657
Gefördert unter: FP6-COORDINATION

Die Zusammenarbeit für landwirtschaftliche Forschung ausbauen

Die landwirtschaftliche Forschung für Entwicklung (LFE) ist notwendig, um den Sektor anzukurbeln und eine nachhaltige Entwicklung in Afrika zu unterstützen. Auch die Bemühungen in dieser Richtung, wie die vielen EU-finanzierten Projekte, können beim Erzielen der verschiedenen Millenniums-Entwicklungsziele im Hinblick auf die Minderung der Ernährungsunsicherheit und Armut helfen.
Die Zusammenarbeit für landwirtschaftliche Forschung ausbauen
Das Projekt "Building up a platform for African-European partnership on agricultural research for development" (Paepard) hatte zum Ziel, die Zusammenarbeit zwischen europäischen und afrikanischen Beteiligten der landwirtschaftlichen Forschung für Entwicklung (LFE) durch bessere Möglichkeiten des gegenseitigen Lernens und Erfahrungsaustausches zu verbessern. Auf diese Weise wollte die Initiative die Anzahl und den Wert der gemeinsamen Forschungsprojekte der afrikanischen LFE zwischen dem Europäischen Entwicklungsfonds 10 (EEF10) und dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) steigern.

Das Forum for Agricultural Research in Africa (FARA) und das European Forum on Agricultural Research for Development (EFARD) waren durch ihre institutionellen Netze aus European Consortium for Agricultural Research in the Tropics (ECART) und Network of European Agricultural (Tropically and Sub-Tropically Oriented) Universities und Scientific Complexes Related with Agricultural Development (NATURA) die wichtigsten Partner und Auftragnehmer des Projekts. Die Projektmitglieder erstellten eine Bewertung bestimmter LFE-Partnerschaften zwischen Afrika und der EU sowie eine Online-Umfrage von europäischen und afrikanischen Beteiligten und veranstalteten drei Beratungs-Workshops in Afrika.

Die Ergebnisse und Haupterkenntnisse dieser Aktivitäten wurden 2007 in einem Bericht veröffentlicht, der eine Reihe von bedeutenden Hemmnissen für den Fortschritt der afrikanisch-europäischen LFE-Zusammenarbeit darlegte. Laut Forschern zeichnen sich LFE-Partnerschaften durch die folgenden Merkmale aus: Es bestehen Informations- und Wissenslücken im Hinblick auf Finanzierungsmöglichkeiten; die Partner stammen größtenteils aus Universitäten und Forschungsinstituten, wodurch es eine geringe Beteiligung des privaten Sektor und der Zivilgesellschaft gibt; EK-finanzierte Koordinationsmechanismen können mehr tun, um die Interaktion zwischen den verschiedenen Beteiligten zu verbessern; und afrikanische Partner finden es schwierig, auf EK-Instrumente zur Unterstützung der LFE zuzugreifen und stoßen bei der Umsetzung finanzieller und verwaltungstechnischer Regeln auf Schwierigkeiten.

Die Bemühungen von Paepard betonten die Bedeutung einer Plattform, die die beiden Kontinente für eine Interessengemeinschaft unter Wissenschaftlern, Landwirten, Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) sowie dem privaten Sektor und Regierungsvertretern verbindet. Die Erkenntnisse deuten auf den Bedarf an inklusiveren Forschungspartnerschaften hin, die auch nicht wissenschaftliche Beteiligte umfassen, also neutrale Vermittler, die Kommunikation ermöglichen und bei der Formulierung von entsprechenden Initiativen, Mechanismen und Ressourcen für dynamische Partnerschaften behilflich sind und ein effektives Informationssystem für relevante Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten bieten.

Unterstützungsmechanismen fördern Initiativen im Zusammenhang mit den Millenniums-Entwicklungsziele und helfen Afrika von der besser koordinierten LFE-Gemeinschaft zu profitieren, indem entsprechende Fertigkeiten und Kenntnisse für den Kampf gegen Armut und Umweltbedrohungen angeboten werden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben