Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

FRONTIERS — Ergebnis in Kürze

Project ID: 500328
Gefördert unter: FP6-NMP
Land: Niederlande

Europa vereint Kräfte im Nanotechnologiesektor

Eine von der EU finanzierte Initiative hat führende europäische Forscher vereint, um die Führungsrolle Europas im Bereich der Nanotechnologie zu festigen.
Europa vereint Kräfte im Nanotechnologiesektor
Die Nanotechnologie ist ein weites Forschungsfeld mit einer Vielzahl von Anwendungen, wozu auch die gezielte Verabreichung von Medikamenten, die Ernährung und die Gesundheit zählen. Fortschritte auf diesem Gebiet sind schnelllebig und erfordern oft die Zusammenarbeit und die gemeinsame Nutzung von Informationen, damit die Wissenschaftler im Rennen um die Wettbewerbsfähigkeit mithalten können. Die EU förderte das Frontiers-Projekt ("NoE research and facilities directed at instrumentation for manufacturing and analysis of single molecules and individual nanoclusters, targeted at life sciences"), um die Nanotechnologieforschung zu vereinen und ein Exzellenznetz (Network of Excellence, NoE) zwischen den Nanotechnologieinstituten in Europa zu flechten.

Hauptziel des Projekts war die Steigerung der Effizienz von Forschung, Infrastruktur und Bildung im Nanotechnologiebereich. Speziell zielte das Projekt auf die Koordinierung gemeinsamer Forschungsprojekte zwischen den Partnern und die Umsetzung eines virtuellen europäischen nanowissenschaftlichen Labors. Die angeschobene Forschung hatte die Anwendung der Nanotechnologie in den Bereichen gezielte Verabreichung von Medikamenten, Nanoporen und analytische Verfahren sowie die Entwicklung von Biosensoren und nanostrukturierter Oberflächen zum Schwerpunkt.

Überdies entwickelte das Konsortium einen integrierten gemeinsamen europäischen Lehrplan (European Joint Curriculum, EJC), der ein Bildungsprogramm für Nanotechnologie im Zusammenhang mit Biowissenschaften auf Masterniveau bietet, das an den beteiligten Partneruniversitäten für Studenten mit Nanotechnologieprofil verfügbar war. Das Frontiers-Projekt unterstützte ebenfalls eine Reihe internationaler Konferenzen mit der Bezeichnung Inascon zum Thema Nanowissenschaften, die von Studenten organisiert wurden. Auch Workshops zum Thema Nanotoxikologie und Nanowissenschaften in den Medien wurden abgehalten. Ein weiteres Ziel des Konsortiums bestand darin, die wissenschaftlichen Erkenntnisse weiterzugeben, um industrielle Anwendungen und Produkte auf den Weg zu bringen.

Frontiers konnte mit Erfolg die im Bereich Nanotechnologie arbeitenden europäischen Forscher vereinen - die Zusammenarbeit und die gemeinsame Nutzung der vorhandenen Infrastrukturen wurden gefördert. Davon verspricht man sich eine Stärkung der Rolle Europas auf diesem Sektor sowie den Ausbau der Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Nanotechnologie.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben