Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

EC-GEPRO — Ergebnis in Kürze

Project ID: 33349
Gefördert unter: FP6-NMP
Land: Norwegen

China und die EU arbeiten gemeinsam für umweltfreundliche Elektronik

Gemeinsam haben China und Europa daran gearbeitet, die Umweltauswirkungen elektronischer Produkte zu reduzieren und deren Nachhaltigkeit zu verbessern, indem sie auf einer Reihe von internationalen Veranstaltungen Fachwissen austauschten.
China und die EU arbeiten gemeinsam für umweltfreundliche Elektronik
Das Projekt EC-GEPRO ("Europe - China cooperation in green electronics production research") sollte die Verbindungen zwischen Hochschul- und Industrieforschern aus China und der EU verstärken. Das Hauptziel der Initiative waren umweltfreundliche elektronische Produkte und Produktionsverfahren.

Das Projekt umfasste den Aufbau eines eigenen Kompetenzzentrums in Shanghai, China. Außerdem wurden Forschungsteams gebildet und ein internationales Austauschprogramm für Forscher und Studenten eingerichtet.

Im Rahmen von EC-GEPRO wurden mithilfe von EU-Mitteln vier große Veranstaltungen organisiert, darunter die 2. International Eco-electronics Conference. Hier diskutierten die Teilnehmer über internationalen Handel und Gesetzgebung. Weitere Veranstaltungen umfassten ein Symposium zum Thema umweltfreundliche Elektronik, das eine Plattform für die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Industrie und Bildungseinrichtungen schaffen sollte.

Darüber hinaus stellte der von EC-GEPRO organisierte Workshop in Shanghai einen Teil des chinesisch-europäischen Jahrs für Wissenschaft und Technologie dar (Science and Technology Year, CESTY) dar. Eine weitere Konferenz zum gleichen Thema in Warschau, Polen, bot ein Forum für den Austausch von Wissen über die ökologischen Aspekte elektronischer Systeme, wie etwa über das Recycling von Bauteilen.

Durch den Erfolg von EC-GEPRO werden sowohl China als auch die EU die Umweltverträglichkeit ihrer elektronischen Produkte verbessern und die Nachhaltigkeit fördern können. Dabei wird nicht zuletzt die Wirtschaftskraft der beiden Regionen auf dem globalen Markt profitieren.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben