Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP6

EUROMAGNET — Ergebnis in Kürze

Project ID: 506239
Gefördert unter: FP6-INFRASTRUCTURES
Land: Niederlande

Europas Magnetfeldtechnologie im Aufwind

Die verstärkte Vernetzung aller europäischen Hauptlabors und Anlagen im Bereich Magnetfeldtechnologie wird die Forschung zu diesem Thema erleichtern und in vielen verschiedenen Disziplinen für wertvollen Erkenntniszuwachs sorgen.
Europas Magnetfeldtechnologie im Aufwind
Hohe Magnetfelder sowie gepulste Magnetfelder stehen für Technologien, welche die Forschung in der Physik, Chemie, Biologie, den Materialwissenschaften und der Biomedizin sowie weiteren Disziplinen entscheidend vorangebracht haben. Das EU-finanzierte Projekt Euromagnet ("A coordinated approach to access, experimental development and scientific exploitation of european large infrastructures for high magnetic fields") vereinte mehrere Anlagen und Einrichtungen europaweit, um dieses aufregende Forschungsgebiet weiter zu fördern.

Das Projekt organisierte den grenzüberschreitenden Zugang zu den verschiedenen Magnetfeldanlagen in Europa in Belgien, Deutschland, Spanien, Frankreich und den Niederlanden. Es unterstützte zwei gemeinsame Forschungsaktivitäten zwischen den unterschiedlichen Interessengruppen und Konsortien, wobei zum themenbezogenen Wissensaustausch ermutigt wurde. Die Anlagen konnten internationalen Beteiligten statische Magnetfelder von bis zu 33 T (Tesla) sowie gepulste Magnetfelder im Bereich von 60 bis 100 T bereitstellen.

Beide gemeinsamen Forschungsaktivitäten eröffnet neue Wege für die Forschung im Bezug auf die Hochfeld-Kernspinresonanz (nuclear magnetic resonance, NMR) und Infrarotspektroskopie in gepulsten Feldern. Die erste Initiative sollte NMR-Spektroskopie bei sehr hohen Magnetfeldern in resistiven Magneten von bis zu 40 T und in gepulsten Magneten bis zu 60 T entwickeln, und dabei sämtliche Hochfeld-NMR-Initiativen in Europa vereinen. Der zweite Aktivität beschäftigte sich mit der Modernisierung von Infrarotspektroskopieverfahren mit gepulsten Magnetfeldern im Bereich von 20 bis 100 T.

Um diese Ziele zu erreichen, initiierte das Projekt ein Austauschprogramm mit bilateralen Forschungsaufenthalten sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Es wurden mehrere Workshops zu speziellen Forschungsthemen durchgeführt und neuartige experimentelle Ansätze verfolgt sowie eine Ausbildungsstätte für junge Wissenschaftler gegründet, die Physik in Verbindung mit starken Magnetfeldern lehrt.

Durch das Installationsnetzwerk innerhalb des Projekts wurde eine Anzahl spannender Experimente durchgeführt, die zu wichtigen Entdeckungen und Anwendungen in Verbindung mit Kernspinresonanz und Infrarotspektroskopie hinführten. Langfristig verfolgt das Projekt das Ziel, die Durchführung von Experimenten zu ermöglichen, bei denen Freie-Elektronen-Laser (FEL) als Infrarotstrahlungsquelle mit gepulsten Feldern kombiniert werden. Eine Initiative dieser Art ist neben anderen kühnen Projekten dazu bestimmt, die Grenzen dieser Disziplin zu erweitern, sowie Europas wegweisende Leistungen in der Magnetfeldtechnologie hervorzuheben.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben