Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Zinkrichtlinien für ältere Menschen

Das Altern geht mit vielen verschlechternden Faktoren einher, wovon einer der bedeutungsvollsten die Degeneration des Immunsystems ist. Zink bietet eine Möglichkeit, die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken und ein von der EU finanziertes Projekt hat in mit seinen Forschungstätigkeiten dringend benötigte Richtlinien für die Dosierung erarbeitet.
Zinkrichtlinien für ältere Menschen
Zink ist einer der antioxidativen Mikronährstoffe, der Entwicklung und Funktion der Immunzellen sowie die Aktivität stressbedingter Proteine steuert und die Aufrechterhaltung der genetischen Stabilität unterstützt. Das Altern geht gelegentlich mit einer Verringerung von Zink in den Nahrungsmitteln oder eine unzureichende Aufnahmefähigkeit einher.

Da es offensichtlich einen Zusammenhang zwischen der Zinkaufnahme und altersbedingten degenerativen Krankheiten gibt, wie beispielsweise Krebs, hatte sich das Projekts "Zincage" die Aufgabe gestellt, das physiologische Verhalten von Zink in Bezug auf die Immunfunktion zu untersuchen. Das allgemeine Ziel bestand darin, Ratschläge zu erarbeiten, wie die Menschen von Nahrungsergänzungen profitieren können. Zink in zu großen Mengen ist toxisch, daher ist die Dosierung besonders wichtig.

Zincage untersuchte den Stoffwechsel des Minerals aus genetischer, biochemischer, zellulärer und molekularer Perspektive. Nach der Analyse der wichtigsten Prozesse, die für ein gut funktionierendes Immunsystem notwendig sind, wurde die Aktivität von Zink in den Lymphozyten von und nach der Nahrungsergänzung getestet.

Alle Tests wurden an normal alternden Probanden und Probanden mit altersbedingten Krankheiten durchgeführt. DNA-Proben wurden analysiert, um die Wechselwirkung des genetischen Materials mit Zink zu untersuchen. Anhand eines einfachen genetischen Screeningtests wurde bei allen Probanden das Risiko eines Zinkmangels ermittelt.

Interessanterweise konzentrierten sich die Forscher auf verschiedene Ernährungsgewohnheiten bei Nord- und Südeuropäern. Die Projektteilnehmer kamen auf verschiedenen europäischen Ländern und die Unterschiede bei der Ernährung wurden berücksichtigt.

Die Wissenschaftler von Zincage konnten unsere Kenntnisse über Zink und seine Auswirkungen auf das Immunsystem deutlich verbessern. Eine solide Grundlage wird den Input für eine umfassende Reihe von Richtlinien liefern, in denen dargelegt wird, wer im Alter von Zinknahrungsergänzungen profitieren kann.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben