Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Textilfertigung mit phänomenalen Innovationen

Nagelneu entwickelte Ausrüstung, bei der supermoderne Webverfahren zum Einsatz kommen, konnte ihre Eignung für die Fertigung strapazierfähigerer Textilien beweisen, die auf Booten, in Kraftfahrzeugen und Flugzeugen Verwendung finden. Sie erwies sich auch im Bereich Sport und für militärische Anwendungen als nützlich.
Textilfertigung mit phänomenalen Innovationen
Bei multiaxialen gewebten Strukturen setzt man auf verschiedene Schichtgewebeverfahren in mehrere Richtungen, um ein sehr strapazierfähiges, robustes Material zu fertigen, das in zahlreichen industriellen Anwendungen und in der Bekleidungsindustrie zum Einsatz kommen kann. "Weaving machine for producing multiaxial fabric", das von der EU geförderte Projekt Multiweave, beschäftigte sich mit der Entwicklung moderner Webmaschinen zur Fertigung multiaxialer zweidimensionaler (2D) verflochtener Gewebe. In technischer Hinsicht müsste ein solches Gewebe verflochtene Garne mit einem Winkel von ungefähr 45 Grad zwischen Schuss und Kette aufweisen.

Das Projekt untersuchte die Prinzipien des Einführens und Verflechtens von Fäden in mehrere Richtungen unter Berücksichtigung der Kettfadenzuführung, des Kreuz- und Quereintrags, der Diagonalfadenzuführung, der Fachbildung, der Schussfadenzuführung, des Anschlags und anderer Merkmale. Nach Ermittlung der an ein solches System gestellten Anforderungen sowie dem Entwurf der Maschine baute das Projektteam einen Prototypen, der herkömmliche Elemente der Webmaschine mit völlig neuen Mechanismen und Ideen vereint.

Multiweave testete nachfolgend den Prototypen mit Erfolg und konnte dessen Realisierbarkeit beweisen, wobei ein Kreuzstich hoher Qualität erzielt wurde und Textilien von ausgezeichneter Qualität produziert wurden. Die Testläufe ergab verschiedene Typen richtungsorientierter Strukturen (directionally oriented structure, DOS) mit verschiedenen Garnstärken und Fasern (Polyester, Aramid, Kohlenstoff und Glas).

Das Verhältnis Festigkeit/Gewicht und die Fähigkeit, schweren Beanspruchung standhalten zu können, wurden verbessert, was sich als sehr nützlich für die Flugzeug-, Automobil- und Schiffbauindustrie erweisen könnte. Es bleibt noch viel Feinabstimmungsarbeit zu leisten, mehrere kleine Probleme müssen noch gelöst werden. Dennoch steht der Gesamterfolg des Projekts dafür ein, die Festigkeit von Textilien auf ein völlig neues Niveau zu bringen. Das vorherzusehende Resultat sind strapazierfähigere und dickere Textilien für Anwendungen in der Industrie sowie reißfeste Kleidung zum Einsatz als Schutzkleidung, Sportbekleidung und für militärische Anwendungen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben