Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Sicherere Zerspanverfahren für Hybridmetalle

Es ist wesentlich, dass Fahrzeugmotoren über optimale technische Eigenschaften verfügen. Gleichzeitig sollten Kosten und Gewicht so gering wie möglich gehalten werden. Um dies zu erreichen, werden verschiedene Werkstoffe für die Fertigung verwendet. Europäische Partner entwickelten daher einen Maschinenprototyp, mit dem Hybridmetalle genauer, sicherer und qualitativ hochwertiger zerspant werden können.
Sicherere Zerspanverfahren für Hybridmetalle
In den letzten Jahren wurden in der Automobilindustrie für die Fertigung beweglicher Teile immer häufiger Hybridmetalle eingesetzt. Teile aus Magnesium-Aluminium-(Mg-Al)-Metallen und Magnesiumsintermetallen (Mg-Sint) bieten wegen ihres geringen Gewichts, ihrer hohen Festigkeit und der guten Verschleißeigenschaften große Vorteile.

Die Bearbeitung solcher Hybridmetalle ist jedoch mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Daher werden dafür speziell angefertigte Zerspanwerkzeuge und Schmiermittel benötigt. Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts "Ecological and economical machining of magnesium based hybrid materials" (Ecohyb) wurde ein experimenteller Maschinenprototyp entwickelt, mit dem Hybridwerkstoffe auf Magnesiumbasis sicherer bearbeitet werden können. Dieser Prototyp sollte hauptsächlich dazu beitragen, die Bearbeitung von Hybridwerkstoffen auf Magnesiumbasis effizient, sicher und umweltfreundlich zu machen.

Verschiedene Eigenschaften des experimentellen Maschinenprototyps wurden optimiert, unter anderem der Abtransport von Spänen und die Vibrationsdämpfung. Außerdem wurden Werkzeuge, Schmiermittel und die Zerspänstrategie untersucht.

Aufgrund der mit der Bearbeitung von Hybridteilen auf Magnesiumbasis einhergehenden Gefahren und Risiken mussten einige Sicherheitsaspekte beachtet werden, um mögliche Unfälle zu verhindern. Daher wurden Richtlinien und Regeln erstellt, um die Arbeiter über mögliche Gefahren bei der Fertigung von Hybridteilen auf Magnesiumbasis aufzuklären.

Der erfolgreiche Testlauf des Ecohyb-Maschinenprototyps stellte sicher, dass er zukünftig auf industrieller Ebene in der Fertigung magnesiumbasierter Hybridteile eingesetzt werden kann. Zudem trug das Projekt dazu bei, dass die Fertigung von Komponenten auf Magnesiumbasis effizienter, sicherer und umweltfreundlicher wird.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben