Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Finanzierungsprogramme in Indien zur Reduzierung der Müttersterblichkeit

Indien hat große Finanzierungsprogramme für die ärmere Bevölkerung initiiert, um die Müttersterblichkeit durch einen besseren Zugang zur Notfall-Geburtshilfe (emergency obstetric care, EmOC) zu reduzieren. EU-finanzierte Forscher untersuchten die Wirksamkeit von solchen Programmen mit großer Nachfrage im öffentlichen Sektor oder als öffentlich-private Partnerschaften um die Gesundheit zu verbessern.
Finanzierungsprogramme in Indien zur Reduzierung der Müttersterblichkeit
Indien hat eine relativ hohe Müttersterblichkeitsrate, obwohl diese während des MDG-Zeitraums um 4,5% pro Jahr gesenkt werden konnte. Die Müttersterblichkeitsrate liegt derzeit bei 178/100 000 Lebendgeburten.

Um die MDG5a zu erfüllen, die auf eine Verringerung der Müttersterblichkeit zielet, initiierte Indien zwei staatliche Programme: Janani Suraksha Yojana (JSY) in Madhya Pradesh (MP) und Chiranjeevi Yojana (CY) in Gujarat haben zusammengearbeitet, um mehr Frauen ins Krankenhaus zu ziehen, um zu gebären. Die Initiative beruhte auf der Prämisse, dass Krankenhausgeburten sicherer sind als Hausgeburten, da sie qualifizierte Arbeitskräften besitzen und die Unterstützung, um lebensbedrohliche aber unvorhersehbare Komplikationen rund um die Geburt zu handhaben. Wenn diese Komplikationen nicht rechtzeitig bewältigt werden, führen sie zum Tod der Mutter. Im Jahr 2005 fanden in Geburtshäusern in Indien weniger als 40% aller Geburten statt. Diese Programme bieten Gesundheitsversorgung für sozioökonomisch benachteiligte Schwangere.

JSY ist ein Cash-Transfer-Programm, das Frauen nach der Entlassung aus einem Geburtshaus gezahlt wird. CY ist vergleichbar mit einem Gutschein-Programm, bei dem der Staat private Geburtshilfeeinrichtungen bezahlt, um Geburtsbetreuung für Frauen aus gefährdeten Bevölkerungsteilen bereit zu stellen. Diese Programme gibt es seit etwa 10 Jahren.

Das Projekt MATIND (Large scale innovative pro-poor programs focused on reducing maternal mortality in India: a proposal for impact evaluation) bewertete die Wirksamkeit dieser Programm anhand von unterschiedlichen Parametern. Die Forscher verglichen diese auch mit ländlichen Müttergesundheitsprogrammen in China.

Das Projekt zeigte, dass obwohl das JSY-Programm, den Anteil der Geburten in Geburtshäusern steil ansteigen ließ, die Verbesserung der Pflegequalität für Dienstleistungen für Frauen unter diesem noch weiterhin beachtet werden muss. Neben wenigem qualifiziertem Personal fehlte es bei 15 bis 50% der JSY-Einrichtungen an wesentlichen Dingen wie Antibiotika und Magnesiumsulfat. Qualifizierte Pflegekompetenzbeurteilung zeigte schwerwiegende Mängel bei der Bewältigung von Geburtskomplikationen auf allen Ebenen der Versorgung auf. Die Datenanalyse konnte keine Beweise liefern, dass die erhöhte Anzahl von institutionellen Geburten in MP und anderen leistungsschwachen Staaten sich in eine Verringerung Müttersterblichkeitsrate übersetzt.

In Gujarat war die Verfügbarkeit von qualifizierten Geburtshilfediensten besser unter dem CY-Programm im Vergleich zu JSY. Dies liegt möglicherweise daran, weil private Geburtshilfeeinrichtungen, die an dem Programm teilnehmen, oft im Besitz von Geburtshelfern waren, die einen guten Ruf besaßen. Jedoch nur 15% der in Frage kommenden Frauen erhielten Unterstützung durch das Programm, aufgrund von mangelndem Wissen und der Schwierigkeit, die erforderlichen Unterlagen vorzubereiten. Darüber hinaus haben private Geburtshelfer dieses Programm oft verlassen, aufgrund von Bedenken wegen der Erstattung und viel Papierkram, um Ansprüche geltend zu machen. Das Programm hat auch unter häufigen Änderungen durch Entscheidungsträger aus der Gesundheitspolitik und ihrem Engagement für das Programm gelitten.

Die Aktivitäten von MATIND haben dazu beigetragen, die Wirksamkeit der Finanzierung von Schwangerschaftsvorsorgeprogrammen in Indien zu bewerten und ihre positiven Aspekte und Nachteile bewertet. Diese Ergebnisse sind auch für andere Programme von Bedeutung, insbesondere jene, die die Gesundheit von Müttern betreffen.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Pro-poor, Mutterschaftsprogramm, geburtshilfliche Notfallpflege, Müttersterblichkeit, Janani Suraksha Yojana, Chiranjeevi Yojana, MATIND
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben