Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

GENDERA — Ergebnis in Kürze

Project ID: 244499
Gefördert unter: FP7-SIS
Land: Ungarn

Geschlechterparität in FuE erzielen

Für den Erfolg des Europäischen Forschungsraums (EFR) ist es wichtig, die besten Forscher anzuziehen und eine gerechte Vertretung der Geschlechter zu erzielen. Dies kann durch Veränderung der Einstellungsstrategien und der Ansätze zur Karriereentwicklung erreicht werden.
Geschlechterparität in FuE erzielen
Zu diesem Zweck sammelte das Projekt "Gender debate in the European Research Area" (GENDERA) wertvolle Informationen zum Thema und stellte diese zur Verfügung. Das Material wird in einer Online-Datenbank zur Verfügung gestellt, auf die alle Partner aus verschiedenen nationalen Kontexten zugreifen können.
 
Die Forscher erstellten zunächst ein Handbuch für die Bewertung der Gleichstellungsinitiativen in Forschungs- und Entwicklungsorganisationen. GENDERA identifizierte solche Initiativen in den Ländern der Partner und systematisierte bewährte Verfahren nach Barrieren und angesprochenen Karrierestufen sowie Strategien für die Umsetzung von Veränderungen. Die Ergebnisse wurden in einen Synthesebericht aufgenommen, der auch GENDERA-Länder in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter und ihr Innovationssystem miteinander vergleicht. 

Um das Bewusstsein zu erhöhen, wurden nationale Task Forces gegründet. Ein Rahmen für die Zusammenarbeit sowie ein Aktionsprogramm wurden vorgeschlagen. Dies bildete das Programm für die nationalen Workshops des jeweiligen Landes. Darüber hinaus wurde ein internationaler Runder Tisch organisiert und es wurden Richtlinien in Bezug auf die Geschlechterpolitik für Forschungsorganisationen erarbeitet. Letztere sind in Form einer Broschüre in neun Sprachen erhältlich.
 
Die Bemühungen und Leistungen von GENDERA stellten sicher, dass die Projektländer die Genderthematik auf ihre Agenda setzten. Um dies zu erreichen, suchten die Projektmitglieder den Austausch mit den Leitern der Forschungsorganisationen, relevanten Interessengruppen und politischen Entscheidungsträger. Kommunikationskanäle (z.B. TV, Presse, Print, Radio) und persönlicher Austausch / Ereignisse wurden auch für die Sensibilisierung genutzt.
 
Die Stellungnahme zu Empfehlungen des Projekts fasste die gewonnenen Erkenntnisse zusammen, während die Datenbank eine gute Quelle für Analysen und die Identifizierung von Problemen bietet. Insgesamt unterstreichen die Ergebnisse die Notwendigkeit, besser auf Fragen einzugehen, die den Prozess der Umsetzung von Initiativen zur Geschlechtergleichstellung in F & E-Organisationen beeinflussen.
 
Mehr Wissen über das, was die erfolgreiche Umsetzung solcher Initiativen behindert, wird allen Beteiligten helfen, bessere Ansätze anzunehmen und ihr Potenzial zu stärken, um positive Auswirkungen zu erzielen. Die während GENDERA entwickelten Werkzeuge über die Projektlaufzeit hinaus gültig und können verwendet werden, um Verbesserungen bei der Geschlechterparität in F & E-Organisationen zu unterstützten.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Geschlechterverhältnis, Rekrutierung, berufliche Entwicklung, Gleichstellung der Geschlechter, Forschung und Entwicklung, Geschlechterpolitik, Forschungsorganisation
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben