Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

ADVANCE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 269893
Gefördert unter: FP7-EURATOM-FISSION
Land: Frankreich

Kabelzustandsbewertung für die sichere Erweiterung der Lebensdauer von Kernkraftwerken

Niederspannungskabel in Kernkraftwerken sind sowohl während des Normalbetriebs als auch in Notfällen von kritischer Bedeutung für die Funktionalität des Kraftwerks. Mit elektrischen Zustandsüberwachungssystemen für Kabel wird die Sicherheit im Falle einer Erweiterung der Anlagenlebensdauer gewährleistet.
Kabelzustandsbewertung für die sichere Erweiterung der Lebensdauer von Kernkraftwerken
Die Insitu-Zustandsüberwachung von Niederspannungskabeln wird zunehmend wichtiger, da die bestehenden Kraftwerke veralten. Ferner werden Abnutzungsmechanismen und Profile zur Planung von längeren Lebensdauern für bestehende Kraftwerke sowie zur Auswahl von Kabelmaterial und Konfigurationen für neue Kraftwerke von Bedeutung sein.

Auch wenn Kabel ein integraler Bestandteil von Kernkraftwerken sind, ist die geringe Anzahl europäischer Experten auf die gesamte Industrie, die Versorgungsunternehmen, die Forschungszentren und die Universitäten verteilt. Wissenschaftler aus vielen dieser Bereiche fanden sich zusammen, um einen Kabelsatz zu untersuchen, der repräsentativ für europäische Kernkraftwerke ist und um die Leistung elektrischer Zustandsüberwachungsverfahren zur Charakterisierung der Kanelalterung im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren zu bewerten.

Das von der EU geförderte Projekt „Ageing diagnostics and prognostics of low-voltage I&C cables“ (ADVANCE) erleichterte dieses Programm durch Studien und Tests. Außerdem wurde ein umfassendes Programm zur Förderung der Mobilität, Ausbildung und Schulung junger Wissenschaftler unterstützt.

Nachdem sechs verschiedene Kabeltypen aus einem Sortiment europäischer Kernkraftwerke ausgewählt worden waren, führte das Team zwei Arten von Experimenten durch. Kurze Kabel wurden verschlissen und verwendet, um Mehrfachbelastungsmodelle unter verschiedenen Abnutzungsbedingungen zu entwickeln. Lange Kabel wurden Verschleißtests unterzogen, die durch verschiedene Zustandsüberwachungsverfahren aufgezeichnet wurden.

Die Daten legen nahe, dass die dielektrische Spektroskopie das vielversprechendste der untersuchten Zustandsüberwachungsverfahren ist. Außerdem kam das Team zu dem Schluss, dass reflektometrische Verfahren derzeit am besten für eine lokale Defektevolution geeignet sind, als für allgemeine Abnutzungen. Weitere Experimente wurden vorgeschlagen, um Messtechniken und Analysen zu verbessern. Parallel dazu entwickelte das Team einen neuen Kabelentwurf, um die Online-Zustandsüberwachung von Kabeln in Kernkraftwerken zu erleichtern.

Das ADVANCE-Projekt leistete durch die Bewertung elektrischer Zustandsüberwachungsverfahren für Niederspannungskabel im Sicherheitsbereich einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit bestehender und zukünftiger Kernkraftwerke. Kriterien, die einen Zusammenhang zwischen physikalischen, chemischen und elektrischen Eigenschaften sowie elektrischen Zuständen herstellen, helfen bei der Vorhersage von Abnutzungen und der verbleibenden Lebensdauer. Das Erweitern der Lebensdauer von Kernkraftwerken ist eine Priorität der globalen Atomindustrie.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Nuclear Fission

Schlüsselwörter

Kernkraftwerke, Niederspannungskabel, Zustandsüberwachung, Altersdiagnostik,
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben