Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

InnoServ — Ergebnis in Kürze

Project ID: 290542
Gefördert unter: FP7-SSH
Land: Deutschland

Innovationen für Sozialforschung

Eine soziale Plattform soll Akteure durch Empfehlungen für gute Praxis in der künftigen Sozialforschung unterstützen.
Innovationen für Sozialforschung
Trotz länderspezifisch unterschiedlicher Bedingungen sind die Sozialsysteme europaweit vergleichbar und stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen, sind Innovationen sowie Austausch von Wissen, Erfahrungen und Lösungen gefragt, wovon die Interessenvertreter profitieren können.

So richtete das Projekt "Innovative social services platform" (INNOSERV) ein Online-Portal und Forum für europäische Experten in der Sozialforschung ein, das die Zusammenarbeit zwischen Akademikern, Politikern und anderen Akteuren innerhalb und über Ländergrenzen hinweg vereinfacht. Finanzielle Unterstützung erhielt das Projekt über den Bereich "Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften" (SSH) des Siebten Rahmenprogramms der EU (RP7).

Bei der Entwicklung der INNOSERV-Plattform konzentrierte man sich auf vier Aspekte: innovative Strategien im Sozialdienst, theoretische Debatten, Zusammenführung von empirischer Evidenz und theoretischem Diskurs sowie Vorschläge für eine Forschungsagenda. Die Webseite umfasst einen Nachrichtendienst, einen Blog, Diskussionsforen, einen Mitgliederbereich und Informationen zu ähnlichen Projekten.

Neben der Einrichtung einer E-Plattform recherchierte das Konsortium umfassend Literatur zum innovativen Potenzial im europäischen Sozialdienstleistungssektor.

Befragungen von 750 Leistungsanbietern durch INNOSERV ergaben 167 innovative Prozesse in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Wohlfahrt, die aus 20 europäischen Ländern zusammengetragen wurden. Von diesen 167 Maßnahmen sollen 20 weiter analysiert werden, zu denen u.a. Video-Präsentationen gehören.

Auf diesem Weg ist man bereits wesentlich vorangekommen. So wurden das Videomaterial ausgewertet und internationale Workshops organisiert, und neben verschiedenen Informationsveranstaltungen zum Projektfortschritt wurde eine webbasierte Plattform eingerichtet, die laufend aktualisiert wird. Entwickelt wurde eine Forschungsagenda für die Beteiligten, deren Anwendbarkeit und Praxisnähe nun geprüft wird.

Die Analyse innovativer Ansätze hat viel dazu beigetragen, weiteren Forschungsbedarf zu klären, und ermöglichte auch die Entwicklung neuer Modelle für Sozialdienste.

Verwandte Informationen

Schlüsselwörter

Sozialdienstleistungen, E-Plattform, Gesundheit, Bildung, Wohlfahrt
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben