Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Ein Spektrum neuer mobiler Möglichkeiten

Die mobile Kommunikation wächst exponentiell, was bedeutet, dass mehr Frequenzen gefunden und verwendet werden müssen. Eine von einem EU-finanziertem Projekt untersuchte, viel versprechende Option ist "kognitiver Funk", bei dem Frequenzen mit geringer Auslastung erschlossen werden.
Ein Spektrum neuer mobiler Möglichkeiten
Der Bedarf an neuen Frequenzen ist eine Herausforderung, da die Ätherwellen immer überfüllter werden. Regierungen teilen Bandbreite neu zu, die zuvor für Fernsehen und Hörfunk reserviert war, aber dies ist längst nicht ausreichend.

Eine weitere viel versprechende Option ist es, einige Frequenzen mit geringer Auslastung, die für anderen Zwecke reserviert sind, z. B. militärische Anwendungen, gemeinsam zu nutzen, wenn diese für ihre primäre Anwendung nicht verwendet werden. Dies war in der Vergangenheit nicht möglich, heute ist jedoch Technologie verfügbar, um diese temporär freien oder wenig verwendeten Kanäle automatisch zu nutzen. Kognitiver Funk kann beispielsweise Frequenzen mit geringer Auslastung nutzen, ohne die primären Benutzer zu stören.

"Wireless sensor networks for cognitive software radios" (WISERNETS) war ein EU-finanziertes Projekt, in dem ein Frequenzkartographie-Ansatz für kognitiven Funk untersucht wurde. In diesem Projekt wurden drahtlose Terminals entwickelt, die in der Lage waren, Übertragungsmöglichkeiten für die lokale oder kooperative Kommunikation zu evaluieren.

Das WISERNETS-Prototypsystem arbeitet mit einem Netzwerk an drahtlosen Sensoren zusammen, um die lokalen Ätherwellen zuzuordnen, um die verfügbaren Frequenzen zu ermitteln. Basierend auf dieser Zuordnung können die Terminals kooperativ die beste Nutzung der Frequenzen berechnen, ob über Basisstationen oder über Mobil-zu-Mobil.

Das Projekt hat zudem eine UWB-Technologie (Ultra-wideband) verwendet, um die Übertragungsleistung von sekundären Benutzern unterhalb des Rauschpegels der primären Benutzer zu halten. Außerdem wurden die von anderen Benutzern der kognitiven UWB-Technologie verursachten Interferenzen gehandhabt.

Sobald die WISERNETS-Technologie im Einsatz ist, kann sie dabei helfen, lokale, maßgeschneiderte Lösungen für den wachsenden Bedarf an Frequenzen zur Verfügung zu stellen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben