Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Plan zur Darstellung einer besseren Reaktion auf Katastrophen

Wie können Ersthelfer und öffentliche Dienste europaweit besser reagieren, wenn es zu einer durch Menschen oder die Natur verursachten Katastrophe kommt? In einem Forschungsprojekt wurden Konzepte und ein Terminplan (Roadmap) entwickelt, um eine einheitliche Strategie für das Krisenmanagement in der EU zu entwickeln und darzustellen, und es wurden die maßgeblichen internationalen Netzwerke gestärkt.
Plan zur Darstellung einer besseren Reaktion auf Katastrophen
Wenn es zu größeren Katastrophen kommt, hat das weitreichende und traumatische Folgen. Dies trifft sowohl auf Einzelpersonen zu, die direkt betroffen sind und ihr Leben oder ihre Lebensgrundlage verlieren können als auch auf Regionen und Länder in ihrer Gesamtheit, wo es Jahre dauern kann, um die Wirtschaft und das Gemeinwesen wieder aufzubauen.

Die EU will dieser zunehmenden Anfälligkeit für Katastrophen entgegenwirken, indem sie die Ressourcen zum Krisenmanagement verstärkt. Man muss in der Lage sein, rechtzeitig, wirksam und in koordinierter Weise auf Katastrophen größeren Ausmaßes reagieren zu können, die sowohl innerhalb der EU als auch jenseits ihrer Grenzen geschehen. Das Projekt "Critical response in security and safety emergencies" (CRISYS) hatte das Ziel, ein Konzept, Instrumente und die Planung in Form einer Roadmap zur Entwicklung und Darstellung eines verbesserten Systems zu liefern, das die Bevölkerung, die Umwelt und die Wirtschaft schützen und eine schnelle Rückkehr zu einer angemessenen Lebensqualität nach einer Krisensituation gewährleisten kann.

Im Rahmen von CRISYS wurden Konzepte ausgearbeitet, mit denen die Fähigkeiten in Bezug auf Kommunikation, Situationsbewusstsein, Entscheidungshilfen, Logistik, Such- und Rettungsdienste, medizinische Betreuung und Basisdienste mithilfe besserer Ressourcen, Schulungen und Informationstechnologien verbessert werden können.

Ein wesentlicher Fokus wurde auf die Betonung der gemeinsamen Bedürfnisse und das Schmieden neuer Kontakte zwischen lokalen und nationalen Behörden und Notdiensten gesetzt, um gemeinsam innovative Lösungen zu erarbeiten. Mit diesen unterschiedlichen Nutzerebenen fand ein umfassender Austausch statt, um das neue System zu entwickeln und die bestehenden Ressourcen zu integrieren und somit die Interoperabilität zu fördern statt den Nutzern eine neue einheitliche Lösung aufzuzwingen.

Das Konzeptmodell von CRISYS, in dessen Zentrum die Nutzung von Daten und Informationen steht, wurde wegen seiner Anwendbarkeit in drei Einsatzszenarien mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Fristen und geografischen und politischen Landschaften vorgeschlagen.

Wenn die CRISYS-Roadmap im Demonstrationsprojekt der zweiten Phase zum Einsatz kommt, wird sie eine grundlegende Veränderung der Art und Weise, wie Hilfsmaßnahmen durchgeführt werden, schaffen und zu einer verbesserten Nutzung der in der EU vorhandenen Reaktionsmöglichkeiten auf Katastrophen führen.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Security
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben