Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Nano-elektromechanische Systeme zur Massendetektion

Mechanische Nanoresonatoren sind miniaturisierte Stege, die an beiden Enden eingespannt sind und deren Vibrationsmuster verändert wird, wenn winzige Massen auf sie "fallen". Mit beeindruckenden Ergebnissen verwendeten Wissenschaftler Nanoresonatoren in neuartigen Gerätekonfigurationen.
Nano-elektromechanische Systeme zur Massendetektion
Eine Stimmgabel ist ein Beispiel für einen mechanischen Resonator – eine Vorrichtung, die auf bestimmten Frequenzen schwingt. Mechanische Resonatoren oder Oszillatoren finden seit über einem Jahrhundert bei Computeruhren, Armbanduhren und nahezu allen Arten von Musikinstrumenten Anwendung.

Kleines ist in den letzten 50 Jahren sehr groß geworden, und Resonatoren sind keine Ausnahme. Wissenschaftler sind auf Nanoresonatoren aufmerksam geworden, da sie zur Detektion sehr kleiner Massen eingesetzt werden können. Nanoresonatoren, die an beiden Enden eingespannt und in Schwingung versetz werden, können eine kleine Masse erkennen, die auf ihnen platziert wird, da sich die Vibrationsmuster verändern. Je kleiner die Masse des Resonators, desto höher die Empfindlichkeit.

Wissenschaftler haben das EU-finanzierte Projekt "'Array of coupled nanoresonators" (ACRES) initiiert, um die Möglichkeiten zu erforschen, die sich aus der Verkopplung oder Verbindung von zwei oder mehr Nanoresonatoren ergeben. Kollektive, nicht-lineare Interaktionen in Arrays von verkoppelten mechanischen Resonatoren könnten neuartige Funktionalitäten oder ein verbessertes Auflösungsvermögen der Detektion hervorbringen.

Die Forscher entdeckten, dass die Anwendung von gekoppelten Systemen in nano-elektromechanischen Systemen (NEMS) derzeit von mehreren Faktoren begrenzt wird. Der wahrscheinlich wichtigste ist die Ungenauigkeit, die mit der Fertigungsausrüstung verbunden ist. Je kleiner die zu bearbeitenden Stücke, desto größer fallen die resultierenden Ungenauigkeiten aus. Daher sind kompensierende Mechanismen erforderlich, wie eine stärkere Kopplung oder ein aktives Tuning.

Die Wissenschaftler des ACRES-Projekts konzentrierten sich daher auf die NEMS, die auf piezoelektrischer Aktorik (dem Auslösen einer Bewegung durch das Anlegen einer kleinen Spannung) und piezometallischer Detektion (dem Erfassen einer Resonatorbewegung durch eine Veränderung der Resistivität einer Metallschleife) basieren. Sie entwickelten eine hochempfindliche, integrierte NEMS-Transduktionstechnik. Diese Methode nutzte die Spannung in dünnen Metallschichten, um die bis heute kleinsten NEMS-basierten Frequenzquellen bei Zimmertemperatur zu entwickeln. Im Laufe des Projekts führten zahlreiche wichtige Beobachtungen zu wissenschaftlichen Publikationen.

Die Projektergebnisse hoben die derzeitigen Grenzen der zunehmend empfindlicheren Massendetektion über gekoppelte mechanische Nanoresonatoren hervor. Die Wissenschaftler entwickelten anschließend NEMS-Geräte aus piezoelektrischen Materialien und erzielten bahnbrechende Ergebnisse.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben