Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Feature Stories – Eine Smartphone-App für eine intelligentere Fortbewegung

Haben Sie, während Sie in einem Stau stecken, Lust, auf eine kurze Runde Flappy Bird? Sie könnten Ihr Smartphone eventuell intelligenter nutzen. Eine mobile App, die von einem Team europäischer Forscher entwickelt wurde, könnte den Rush-Hour-Verkehr in Ihrer Stadt um 5 % reduzieren.
Feature Stories – Eine Smartphone-App für eine intelligentere Fortbewegung
Tripzoom ist eine App, in der soziale Netzwerke, Spiele und Belohnungen die Transportentscheidungen der Nutzer beeinflussen. Das vom SUNSET-Konsortium (Sustainable Social Network Services for Transport) Tripzoom wurde 2013 in drei Pilotstädten gestartet und ist jetzt überall verfügbar.

Die App erfasst Smartphone-Daten, um Fortbewegungsmuster des Benutzers zu ermitteln, und sucht dann über soziale Netzwerke mögliche Car-Sharing-Partner. Außerdem greift sie auf Verkehrsdaten zurück, damit die Benutzer weniger überlastete Routen finden und bietet Hinweise, um Umweltbelastungen zu minimieren.

"Der auf Menschen ausgerichtete Mobilitätsansatz von Tripzoom stellt den Benutzer in den Mittelpunkt des Transportsystems", erklärt Dr. Marcel Bijlsma, Projektkoordinator von SUNSET. "Das Ziel ist es, die Menschen dahingehend zu beeinflussen, intelligente Fortbewegungsentscheidungen zu treffen.

Smartphones für eine smartere Fortbewegung

Tripzoom erstellt ein persönliches "Logbuch", das dem Benutzer nicht nur Einblick in sein Fortbewegungsverhalten bietet, sondern auch maßgeschneiderte Anreize bietet, um sie dazu zu bringen, öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad zu nutzen oder auch einfach zu Fuß zu gehen, um die Zeit und die Kosten zu senken, die man für eine Wegstrecke benötigt und um etwas für die Gesundheit zu tun.

Benutzer, die die Pilotversion des Systems ausprobiert haben, kamen zu dem Schluss, dass sich ihre Fortbewegungsgewohnheiten wirklich verändert haben. Einer sagte, dass er "mit seinen Kollegen Wetten abschließt, wer jeden Tag umweltfreundlicher zur Arbeit und wieder zurück kommt". Ein anderer Nutzer sagte dem Team: "Tripzoom ist für mich eine großartige neue Möglichkeit, mir meiner Art der Fortbewegung besser bewusst zu werden. Jetzt bin ich viel motivierter, um mit dem Rad zur Arbeit zu fahren!"

"Wir bewerteten verschiedene Arten von Anreizen", erklärt Dr. Bijlsma. Hierzu gehörten: "Informationen über die Kosten, Emissionen und Kalorien, die die Benutzer verbrennen; Punkte und Belohnungen für gute Fortbewegungsentscheidungen sowie die Verwendung sozialer Netzwerke, um Gruppen von Menschen aufzufordern, gemeinsame Ziele zu erreichen."

Die App "Tripzoom" ist online verfügbar, während Mobidot – ein Spin-off-Unternehmen, das im Rahmen des Projekts gegründet wurde – Unternehmen dabei unterstützt, Aufklärungskampagnen und Anreizpakete zu entwickeln, mit denen die Anwender dazu angeregt werden, sich intelligenter fortzubewegen. Um Datenschutzbedenken auszuräumen, stellt die App sicher, dass der Benutzer stets die Kontrolle darüber hat, welche Informationen erfasst und mit anderen geteilt werden.

Weniger Staus, bessere Lebensbedingungen

Mehr als 250 Mio. Fahrzeuge – 90 % davon Personenkraftwagen – sind derzeit auf europäischen Straßen unterwegs – das heißt, es kommt ein Fahrzeug auf zwei Bewohner der Europäischen Union. Die Forschungsarbeiten des SUNSET-Konsortiums zeigen, dass sich durch die Verwendung der App der Berufsverkehr in den meisten europäischen Städten um 5 % senken ließe.

"Wir glauben, dass ein auf den Menschen ausgerichteter Ansatz die Menschen auf flexible und kostengünstige Art und Weise direkt bei einer intelligenten Fortbewegungsentscheidung beeinflussen und unterstützen kann", sagt Dr. Bijlsma.

Zusammenarbeit in der ganzen EU

Dr. Bijlsma führte ein Team von Forschern aus neun Organisationen in fünf EU-Ländern, das mit 2,95 Mio. EUR aus dem Siebten Rahmenprogramm der Europäischen Union (RP7) unterstützt wurde. Das Team stützt sich auf drei "Living Labs", die aus Freiwilligen aus den Städten Enschede (Niederlande), Göteborg (Schweden) und Leeds (Vereinigtes Königreich) bestehen. Diese Freiwilligen haben dem Forschungsteam geholfen, die realen Auswirkungen der verschiedenen Arten von Informationen und Anreizen zu testen, um zu verstehen, wie sich durch Privatfahrzeuge verursachte Staus reduzieren lassen.



- Quelle: Dr. Marcel Bijlsma, Novay, Niederlande
- Projekttitel: SUstainable social Network SErvices for Transport
- Projektakronym: SUNSET
- Website des SUNSET-Projekts
- Datenblatte des SUNSET-Projekts auf CORDIS
- Website der App "Tripzoom"
- Video des Projekts SUNSET: Eine Vision für das Mobilitätsmanagement der nächsten Generation

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben