Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

WATER-BEE — Ergebnis in Kürze

Project ID: 222440
Gefördert unter: FP7-SME

Landwirtschaftliches Wissen plus drahtlose Technologien ergeben Wassereinsparungen

In trockenen Gebieten wie etwa dem Mittelmeerraum wird die Wasserknappheit zunehmend zum chronischen Problem und dennoch werden mehr als die Hälfte der zur Verfügung stehenden Ressourcen durch ineffiziente landwirtschafte Bewässerung verschwendet. Forscher haben deshalb ein Echtzeit-Überwachungssystem zum Testen der Bodenfeuchte und zur Zuführung von Wasser zu landwirtschaftlichen Kulturen entwickelt.
Landwirtschaftliches Wissen plus drahtlose Technologien ergeben Wassereinsparungen
In der Landwirtschaft verschwendet man 60 % der jährlich eingesetzten 2 500 Billionen Liter Wasser, d. h. ungefähr 70 % des weltweit zugänglichen Wassers. Einer der Hauptschuldigen sind unrationelle Bewässerungssysteme. In Europa ist die Bewässerungslandwirtschaft der größte Wasserverbraucher im Mittelmeerraum. Dort wird die Trockenheit zu einem großen Problem. Insgesamt kostete die Trockenheit der europäischen Wirtschaft im Jahr 2003 11 Milliarden EUR. Allein in Spanien belief sich 2005 die Rechnung auf rund 2 Milliarden EUR.

Das EU-finanzierte Forschungsprojekt "Low cost, easy to use intelligent irrigation scheduling system" (WATER-BEE) sollte aus diesem Grunde die Bewässerungssysteme der landwirtschaftlichen Betriebe überdenken. Das internationale Wissenschaftlerteam entwickelte ein intelligentes Bewässerungssystem zur Optimierung des Wassereinsatzes, das nur dort bewässert, wo und wann es nötig ist. Das System mit integrierten kostengünstigen drahtlosen Sensornetzwerke, Bodensensortechnologie und intelligenter Software ist für die Landwirte einfach in der Anwendung und robust genug für den Farmbetrieb.

In Feldtests reduzierten die WASSER-BEE-Technologien den Wasserverbrauch um rund 51 %. Ein weiterer Vorteil ist ein geringerer Düngereinsatz, da durch die Bereitstellung der richtigen Wassermenge genau dort, wo sie benötigt wird, reduziert das System die Ausschwemmung von Nährstoffen, die bei unbedachter Bewässerung die Folge sein kann.

Schätzungen für den Preis des Systems pro Hektar belaufen sich auf ungefähr 350 Euro je Hektar, was bedeutet, dass es auch für Kleinbauern erschwinglich ist, welche das Hauptziel des Marktes in diesem Bereich sind. Das System ist auch für andere Großwasserverbraucher wie etwa Golfplätze, Sportanlagen und Hotels anwendbar sowie auch in Hausgärten realisierbar.

WASSER-BEE ist eine Innovation genau zur rechten Zeit. Mit dem System kann Wasser gespart werden, was zu einer Lösung eines zunehmend ernsthaften Problems für Europa und weltweit betragen wird. Hier sind Potenziale von großem wirtschaftlichen und ökologischem Nutzen verborgen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben