Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Ein neues probiotisches Präparat gegen Antibiotika-bedingte Durchfallerkrankungen

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika bringt Antibiotikaresistenzen, unbefriedigende Behandlungsergebnisse und gesundheitliche Komplikationen durch Zerstörung der natürlichen Darmflora mit sich. Mit einer sorgfältig ausgewählten Kombination aus probiotischen Bakterien und präbiotischen Substanzen offeriert die QUALVIVO-Initiative nun eine neue Strategie zur Behandlung der Symptomatik bei Antibiotika-bedingter Durchfallerkrankung.
Ein neues probiotisches Präparat gegen Antibiotika-bedingte Durchfallerkrankungen
Clostridium difficile (CD) ist in der Medizin vor allem im Hinblick auf die Resistenzbildung berüchtigt. Werden Antibiotika wie Clindamycin, Cephalosporine, Fluoroquinolone und Ampicillin verabreicht, leidet die natürliche Darmflora und es vermehren sich opportunistische Keime wie CD. CD produzieren toxische Substanzen und können zur Entstehung einer Kolitis führen.

Als Probiotika werden Mikroorganismen (etwa Bifidobakterien) bezeichnet, die, wenn in entsprechenden Mengen konsumiert, die gesunde Darmflora wiederherstellen können. Die anaeroben Bakterien besiedeln kurz nach der Geburt den menschlichen und tierischen Gastrointestinaltrakt (GI) und wirken antimikrobiell etwa gegen pathogene Mikroorganismen.

Auf der Suche nach einer Strategie gegen antibiotikaassoziierte Durchfallerkrankungen sollte das EU-finanzierte Projekt QUALVIVO lebensfähige Stämme probiotischer Bakterien identifizieren und eine probiotische Nahrungsergänzung zusammenstellen. Die von QUALVIVO entwickelte spezifische Formulierung enthält die im gesunden Darm vorkommenden Milchsäurebakterien Lactobacillus und Bifidobakterien sowie speziell ausgewählte Kohlenhydrate wie Oligosaccharide und Stärke als Nährstoffe für diese Milchsäurebakterien.

Bifidobakterien produzieren, wie wissenschaftlich belegt ist, Enzyme, die Polysaccharide wie Stärke abbauen. In der QUALVIVO-Studie wurden mehrere Bifidobakterienstämme auf ihre Fähigkeit hin getestet, pflanzliche oder chemisch modifizierte Stärke aufzuspalten. Die Kriterien beim Screening der probiotischen Mikroorganismen waren u.a. die Fähigkeit zum Abbau von Präbiotika, eine antimikrobielle Aktivität gegen pathogene Erreger sowie die Besiedlungskompetenz der Magen- und Darmwand.

Große Bakterienkulturen wurden aus kleinen Mengen fermentiert und wiederholten Gefrier-Auftau-Kreisläufen unterzogen. Anschließend wurden sie mit Präbiotika vermischt und lebenden Mäusen verabreicht. Anhand der Testergebnisse wurde eine optimale Kombination aus Pro- und Präbiotika hergestellt, die antibiotisch behandelte Mäuse vor CD-Infektionen schützt.

Die detaillierten Analysen von QUALVIVO zu probiotischen Stämmen und präbiotischen Substanzen beförderten die Entwicklung einer optimalen synbiotischen Kombination. Nun sind Tests am Menschen geplant, die, wenn erfolgreich, einen neuen und viel versprechenden Ansatz zur Behandlung antibiotikaassoziierter Durchfallerkrankungen darstellen.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben