Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Bessere Erkennungssysteme für gefälschte Münzen

Gefälschte Euromünzen geraten seit der Einführung des Euro im Jahr 2002 immer häufiger in Umlauf. Jetzt haben Wissenschaftler hochauflösende Erkennungstechnologie entwickelt, um Banken und Verkäufern beim Erkennen von Münzen zu unterstützen, die nicht in den Geldkreislauf gehören.
Bessere Erkennungssysteme für gefälschte Münzen
Papiergeld hat kein Monopol auf Fälschungen, die auf dem Markt im Umlauf sind. Vor Kurzem schnellte die Zahl bekannter illegaler Prägungen von Euro-Münzen innerhalb von 2 Jahren von 14 auf 17 hoch, und die Anzahl verschiedener Kategorien von ermittelten gefälschten Münzen stieg von über 80 auf etwa 140 an.

Es ist unumgänglich, dass die Hersteller von Münzprüfern in Verkaufsautomaten und Banken immer genauere Erkennungstechnologien entwickeln, um die Verbreitung falscher Münzen zu reduzieren. Zerstörungsfreie Prüfmethoden und Tests der elektrischen Leitfähigkeit werden weitgehend bei Metallen und Legierungen in der Luft- und Raumfahrt sowie dem Nuklearsektor angewandt. Wissenschaftler starteten das EU-finanzierte Projekt SAFEMETAL, um Verfahren zur Metall-Validierung zu entwickeln, die zwischen Fälschungen und der genau festgelegten Legierung von Euro-Münzen unterscheiden können.

Die Untersuchungen konzentrieren sich darauf, die Empfindlichkeit zweier Technologien zu erhöhen, die auf angelegten elektromagnetischen Feldern (EM-Feldern) basieren – Planar-EM-Sensoren und pulsbasierte Breitband-Wirbelstrommessungen.

Bei diesen Techniken wird das EM-Feld durch das Material verändert und verursacht eine Veränderung der Leitfähigkeit, die mit komplexen Systemeigenschaften in Verbindung gebracht werden kann.

Anfangs beschrieb das Team die elektrische Leitfähigkeit und die Reaktionen auf EM-Felder von Euro-Münzen sowie anderen Münzen und Metallen. Außerdem wurden die Auswirkungen von Prägung, Plattierung und anderer Oberflächen-Veredelungsmethoden auf die elektrische Leitfähigkeit bewertet. Durch umfassende theoretische und mathematische Modellierung wurde die experimentelle Arbeit ergänzt. Die Wissenschaftler haben fortgeschrittene Signalverarbeitungsroutinen entwickelt, die kostengünstige und energiesparende Elektronik und eingebaute Datenfusionstechniken verwenden, um Informationen von EM- und anderen Sensoren zu verbinden.

Die Forscher entwickelten verschiedene Prototypen mit diversen Anwendungsmöglichkeiten. Prototypen von Münzsortier- und Münzzählmaschinen in Banken wurden für hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit entwickelt. Münzprüfer für Verkaufs-, Service- und Spielautomaten wurden für Anwendungen mit hohen Kapazitäten und geringen Kosten entwickelt. Schließlich entwickelte das Team auch einen Prototypen zur Messung von Kalibrierung und Leitfähigkeit für Münzprägeanstalten, Münzrohling-Lieferanten und Banken.

Seit Einführung der Euro-Münze ist die Zahl der Fälschungen stetig gestiegen. Die Technologie von SAFEMETAL wird dazu beitragen, die Parameter echter Münzen durch Nachweismethoden mit höherem Auflösungsvermögen weiter einzugrenzen. Sogar Verkaufsautomaten werden dann in der Lage sein, zwischen echten und gefälschten Münzen zu unterscheiden.

Verwandte Informationen

Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben