Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

Gesundheitskommunikation bei einem Krankheitsausbruch

Eine effektive Gesundheitskommunikation beim Ausbruch einer Infektionskrankheit ist von entscheidender Bedeutung für die Beeinflussung der Öffentlichkeit und hilft, die Krankheit einzudämmen. Eine EU-finanzierte Studie arbeitete an einem Verhaltens- und Kommunikationspaket, mit dem relevante Nachrichten an die Öffentlichkeit vermittelt werden können.
Gesundheitskommunikation bei einem Krankheitsausbruch
In den letzten Jahren und mit der Zunahme des Flugverkehrs konnten sich Epidemien wie die Vogelgrippe sehr viel weiter ausbreiten. Der H1N1-Ausbruch im Jahr 2009 und in jüngerer Zeit das Ebola-Virus in Westafrika sind zwei solche Beispiele, wo sich die Krankheiten aufgrund einer langsamen Kommunikation zwischen den weltweiten Gesundheitsbehörden und lokalen Gesundheitsorganisationen schnell verbreiten konnten.

In diesem Sinne suchte das EU-finanzierte Projekt TELL ME (Transparent communication in epidemics: Learning lessons from experience, delivering effective messages, providing evidence) nach besseren Möglichkeiten, um präventive Maßnahmen während einer Epidemie zu fördern und die richtigen Informationen zu kommunizieren. Es formulierte neue Kommunikationsstrategien, um die Wirksamkeit der Präventionsmaßnahmen auf der Grundlage eines neuen Rahmenmodells für die Kommunikation während eines Ausbruchs zu fördern.

Hierfür fragte man sich, wie die Öffentlichkeit zu beeinflussen und zu motivieren wäre, um präventive Maßnahmen während eines Ausbruchs durchzuführen, und schlug Möglichkeiten vor, um mit Gruppen, die eine Impfung verweigern, umzugehen. Man befasste sich außerdem mit den Bedenken der Öffentlichkeit und mit vorhandenen Fehlinformationen, neben der Entwicklung eines Simulationsmodells für die Bewertung der Ergebnisse der vorgeschlagenen Kommunikationsstrategien.

Zu diesem Zweck sammelten die Projektpartner evidenzbasierte Informationen über das Verhalten von Menschen und die Reaktionen bei großen Krankheitsausbrüchen wie einer Grippe. Auf der Grundlage dieser Verhaltensmuster identifizierte und bewertete das Konsortium neue Methoden für die Kommunikation während eines Ausbruchs. Darüber hinaus ging es um Herausforderungen, die für einen effektiven Informationsfluss bewältigt werden müssen.

Insgesamt erwartet man von Empfehlungen für Kommunikationsstrategien und Leitlinien aus dem TELL ME-Projekt, dass sie Behörden und Interessengruppen einen besseren Umgang mit Krankheitsausbrüchen ermöglichen. Das neue Simulationswerkzeug bietet die Möglichkeit, die Risiken im Voraus zu prüfen und zu berechnen, so dass notwendige Anpassungen an den vorgesehenen Meldungen gemacht werden können.

Die Ergebnisse von TELL ME erhielten im Fall der Ebola-Krise große Beachtung und rund 30.000 italienische Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen machten einen E-Learning-Kurs zu Ebola auf der Grundlage der Kommunikationsrichtlinien von TELL ME. Website des Projekts bietet weiterhin Tools an und erhält so den Erfolg bei der Erfüllung der ehrgeizigen Ziele aufrecht.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Life Sciences

Schlüsselwörter

Gesundheitskommunikation, Ausbruch, Krankheiten, Epidemien, Ebola, Präventionsmaßnahmen, Impfungen
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben