Forschungs- & Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft - CORDIS

FP7

OPERA4FEV — Ergebnis in Kürze

Project ID: 285671
Gefördert unter: FP7-TRANSPORT
Land: Monaco

Recycelte Kunststoffe kommen in Elektrofahrzeugen zum Einsatz

Ein EU-finanziertes Projekt will die Entwicklung preiswerterer und leichterer Elektrofahrzeuge mit Hilfe von Thermoplastlösungen für Batteriegestelle voranbringen.
Recycelte Kunststoffe kommen in Elektrofahrzeugen zum Einsatz
Um noch mehr Elektrofahrzeuge auf Europas Straßen zu bringen, müssen großtechnische Produktionsprozesse für Gestellteile und die zugehörigen elektrischen Komponenten entwickelt werden. Die EU-Finanzierung des Projekts "Operating rack for full-electric vehicle" (OPERA4FEV) ermöglichte den Forschern die Verbesserung dieser Fertigungsprozesse sowie den Bau eines kostengünstigen, innovativen thermoplastischen Batteriegestells mit besseren Integrationseigenschaften.

Die Projektmitglieder werden technisch ausgereifte Batteriegestelle auf Basis von Lithium-Ionen-Technologie für zwei Demofahrzeuge entwickeln. Das eine wird ein Serienfahrzeug von Fiat, das andere ein Nischenmodell sein. Die Gestelle sollen elektrische und hydraulische Verbindungen sowie Komponenten vereinen und außerdem einfacher, sicherer und schneller als die gegenwärtigen Varianten herzustellen sein. Dank des Einsatzes von Recyclingkomponenten werden die Gestelle überdies 30 % leichter und auch noch umweltfreundlicher sein. Die vorgeschlagenen Funktionen Besonderheiten bedeuten eine Kostenersparnis von 25 %.

Neben dem reduzierten Gewicht des Gestells sowie der einfacheren Montage und schnelleren Verbindung von Zellen wird die vorgeschlagene Lösung über pultrudierte Verstärkungen und Infrarotschweißen für Kunststoffteile verfügen. Schwerpunkt ist überdies eine Verbesserung des Wärmeübergangs.

Man setzt auf eine Ökobilanzanalyse, um die Auswirkungen der neu entwickelten Gestelltechnologie auf die Umwelt zu bewerten. Außerdem steht die gesamte Wertschöpfungskette für das Stromversorgungs-Batteriegestell einschließlich Montage und Integration von Zellen und elektrischen Komponenten auf dem Prüfstand.

Da die Sicherheit der Bordbatterien für die Fahrzeughersteller wichtig ist, wird OPERA4FEV Unfall- und Sicherheitsbestimmungen berücksichtigen. Man wird gleichermaßen die potenziellen Gefahren für das Fahrzeug selbst sowie für seine Insassen beim Ausfall einer oder mehrerer Batterien bewerten.

Die Projektpartner haben bereits den ersten Gestellprototyp konzipiert, der über Unfallsimulation und Fahrzeugtests umfassend bewertet werden soll. Die Arbeiten an der Verifizierung des Gestells, seiner Module und Zellen sind noch nicht beendet.

Mit der Förderung umweltfreundlicher Thermoplastverbundwerkstoffe präsentiert OPERA4FEV eine alternative Lösung gegenüber der gegenwärtig angewandten Metalltechnik bei Batteriegestellen. Das Projektkonzept steht vollauf im Einklang mit der Altfahrzeug-Richtlinie der Europäischen Kommission.

Verwandte Informationen

Fachgebiete

Transport

Schlüsselwörter

recycelte Kunststoffe, Elektrofahrzeuge, Baugruppenträger, thermoplastisch, Batteriegestell
Folgen Sie uns auf: RSS Facebook Twitter YouTube Verwaltet vom Amt für Veröffentlichungen der EU Nach oben