Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Eine Datenbank für Ethik in der Wissenschaft

Wissenschaft ist mit ethischen Bedenken belastet, und Wissenschaftler müssen auf ethische Informationen zugreifen. Ein EU-Projekt hat daran gearbeitet, dies zu ermöglichen.

Digitale Wirtschaft

Informationen sind das wirkliche Produkt von Wissenschaft und können die Quelle von enormer Macht sein. Dies bedeutet gelegentlich lebensrettende medizinische Behandlungen, z. B. Antibiotika und Immunisierung. Dann kann es wiederum vorkommen, dass die Gemeinschaft eventuell begründete Bedenken in Bezug auf eine derartige Macht hat. Auf ähnliche Weise wird Wissenschaft grundlegend von Neugierde gesteuert, und die Versuchung, "zu sehen, was passiert" ist häufig stärker als der Wunsch, die Konsequenzen zu verstehen. Da die Wissenschaft durch ethische Debatten und Dilemmas belastet ist, ist es für Wissenschaftler wichtig, Zugriff auf die neuesten ethischen Debatten und Richtlinien zu haben. Dies zu ermöglichen war der Fokus eines EU-finanzierten Projekts. Das Projekt "ETHICSWEB" (http://www.ethicsweb.eu/) war im Wesentlichen eine große Datenbank, in der disparate Informationsquellen über eine einfache, leicht zu durchsuchende, jedoch intelligente, mehrsprachige Schnittstelle miteinander verbunden wurden. Das Projekt ist in Bezug auf seine Einrichtung jetzt abgeschlossen und umfasst derzeit 27 renommierte Datenbanken und insgesamt etwa 500.000 Datensätze. Es ist der weltweit größte Anbieter von wissenschaftlichen Ethikinformationen. Der Zweck des Unternehmens war es, die demokratische Debatte in Europa zu fördern. Die Ziele des Projekts waren primär technisch und daher waren seine Ergebnisse im letzten Berichtszeitraum ebenfalls technisch. Die Ergebnisse umfassen operative Probleme in Bezug auf das Einrichten und Verwalten der Datenbank und ihrer Suchfunktionalität, Probleme, die erfolgreich behoben wurden. Das Projekt "ETHICSWEB" (http://www.ethicsweb.eu) (Webportal) stellt den Kernpunkt des Projekts dar, das seine Arbeit nun aufgenommen hat und mehr als eine nur durchsuchbare Datenbank bietet. Es bietet zudem eine dynamische Autorenumgebung, einen Platz für Partner, um ihre Arbeit über dedizierte Foren zu koordinieren, und ein sicheres Repository für öffentliche und nicht öffentliche Dokumente. Eines der Hauptziele des Projekts war es, eine Möglichkeit zu entwickeln, das Projekt dauerhaft zu verwalten und zu pflegen. Ohne diese würde die gesamte Projektarbeit verloren gehen. Während die langfristigen Verantwortlichkeiten in Bezug auf die Pflege unklar bleiben, hat ETHICSWEB temporäre Zwischenmaßnahmen eingerichtet. Mit den implementierten Informationsstrukturen ermöglicht dieses wertvolle Tool die demokratische Diskussion von Ethik in der Wissenschaft. Das Projekt (Portal erhält etwa 400 Hits täglich und wächst weiter.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich