Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Ganzheitliche Fabriksimulation erhöht die Wettbewerbsfähigkeit

Fabriken sind komplexe Einheiten, die sich dynamisch entwickeln und aus einer Vielzahl eigenständiger und doch auf diffizile Weise ineinander greifender Komponenten bestehen. Ein Virtual Factory Framework (VFF) soll die schnelle Einrichtung von Fabrikanlagen und damit die Herstellung qualitativ hochwertigerer Produkte bedeutend zu vereinfachen.

Industrielle Technologien

Einrichtung, Überwachung und Betrieb von Produktionsstätten sind derzeit sehr komplexe Aufgaben, die einen hohen Zeitaufwand erfordern und hohe Kosten verursachen. Dank des neuen VFF, das von einem mitgliederstarken EU-Konsortium im Rahmen des Projekts "Holistic, extensible, scalable and standard Virtual Factory Framework" (VFF) entwickelt wurde, kann die herstellende Industrie in Europa in eine strahlende Zukunft blicken. Der Rahmen des VFFs kann sowohl zur Prüfung verschiedener Optionen vor dem Bau einer Anlage als auch zur Bewertung bereits in Betrieb befindlicher Fabrikanlagen eingesetzt werden, ohne dass dabei in den Betriebsablauf eingegriffen wird. Indem sie die Fabrik als ein Produkt betrachteten ihren gesamten Lebenszyklus berücksichtigten, konnten die Wissenschaftler bestehende Tools und Methoden zum Produkt-Lebenszyklusmanagement in ein Fabrikdatenmodell einbinden, das das Echtzeitmanagement von Gebäuden, Abläufen, Ressourcen und Produkten ermöglicht. Das VFF ermöglicht Datenverfügbarkeit und -konsistenz unter 23 funktionellen Modulen , die auf eine Vielzahl unterschiedlicher Konstruktions-, Management-, Analyse- und Neukonfigurationstools zurückgreifen können. Darüber hinaus schafft das Projekt ein Verbundnetzwerk für alle an einem Projekt Beteiligten, womit Zeit und Kosten gespart und die Effizienz gesteigert werden kann. Schließlich war die Entwicklung eines angemessenen Klassifikationsschemas und einer geeigneten Semantik entscheidend für die Schaffung solider Strukturen und den Informationsaustausch.Um deutliche Verbesserungen für Europas herstellende Industrie zu erreichen, haben sich die Forscher ehrgeizige Ziele gesetzt. Das VFF soll die benötigte Zeit für Entwurf, Neukonfiguration oder Neukonstruktion halbieren, die Einrichtungszeit um 30 % senken und dabei die Produktionsabläufe präzise vorhersagen und optimieren können. In ähnlicher Weise sollte die virtuelle Abbildung aller Produktionsphasen und deren gegenseitiger Abhängigkeit Abweichungen und Fehler in den Produktionsabläufen reduzieren. Die aktuelle schwere wirtschaftliche Krise hat eine Vielzahl der kleinen und mittleren Unternehmen der herstellenden Industrie besonders hart getroffen. Da sie nicht über hinreichende finanzielle Mittel verfügen, um neue Produkte und Produktionsanlagen zu entwickeln, sind sie oft gezwungen, an bewährten Produkten und Produktionsabläufen festzuhalten. Die quelloffenen Module werden für verbesserte Wettbewerbsbedingungen sorgen und diesen Unternehmen hochwertige Unterstützung bieten. Dies wird deren berühmtes Innovationspotential wiederherstellen und Zugang zu Tools ermöglichen, die es erleichtern, neue Konzepte schnell in vermarktbare kommerzielle Anwendungen umzuwandeln.

Schlüsselbegriffe

Virtual Factory Framework, Lebenszyklusmanagement, funktionelles Modul, quelloffen

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich