Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Energiebedarf in Gebäuden

Der BEO (Forschungszentrum Jülich - Projektträger Biologie, Energie, Ökologie), ein deutsches Mitglied des Netzes zur Förderung von Energietechnologien (OPET), hat seine Tätigkeit im ersten Jahre der OPET auf den Energiebedarf in Gebäuden konzentriert. Der Erfolg dieser Vorgeh...

Der BEO (Forschungszentrum Jülich - Projektträger Biologie, Energie, Ökologie), ein deutsches Mitglied des Netzes zur Förderung von Energietechnologien (OPET), hat seine Tätigkeit im ersten Jahre der OPET auf den Energiebedarf in Gebäuden konzentriert. Der Erfolg dieser Vorgehensweise ist der Beweis für die besonderen Erfahrungen, die verschiedene OPET auf bestimmten Gebieten sammeln können. Diese gebäudebezogenen Aktivitäten begannen im März 1997 mit einem Seminar über natürliche Beleuchtung in Gebäuden. Im Oktober wurden ein Seminar über aktive Doppelfassaden sowie ein Workshop zum Thema "Energieeinsparung in historischen Gebäuden" veranstaltet. Ziel des Workshops war die Vermittlung praktischer Lösungen zur Erreichung der erforderlichen Wärmeisolierung in der bestehenden Gebäudesubstanz. Des weiteren sollten Wege zur Harmonisierung der Anforderungen für die Erhaltung von Gebäuden und die rationelle Energienutzung gefunden werden. Zu den vielen praktischen Lösungsvorschlägen aus der Workshop-Diskussion zählten u.a.: - Vermeidung wasserabstoßender Schutzschichten auf Gebäude-Außenflächen; - Angriff der Schwachstellen von Gebäuden (Kondensation usw.); - Definition der optimalen Dicke interner Isolierschichten. Zu den zukünftigen BEO-Aktivitäten auf dem Gebäudesektor zählen Seminare über transparente Isolierung von Industriegebäuden, Fotovoltaik und Gebäudekonstruktion, passive und energiearme Gebäude, und Heizungssysteme auf der Basis der Sammlung von Sonnenwärme mit Energiespeicherung in der Übergangszeit zwischen den Jahreszeiten.

Verwandte Artikel