Skip to main content

Ancient DNA and climatic change: new perspectives from insular environments

Article Category

Article available in the folowing languages:

Wie isolierte Arten aussterben

Die Forscher haben alte DNA (aDNA) von einemlängst ausgestorbenen mediterranen Pflanzenfresser studiert, um zu verstehen, wie der Klimawandel das Aussterben von Arten, die isoliert auf Inseln leben, beeinflusst.

Klimawandel und Umwelt

Myotragus balearicus war ein ziegenähnlicher Pflanzenfresser, der auf zwei westlichen Mittelmeer-Inseln lebte, bis er vor etwa 5 000 Jahre ausgestorben war. Jüngste Fortschritte in der genetischen Sequenzierung zeigen, dass die Wissenschaftler die Genetik von ausgestorbenen Tieren wie M. Balearicus studieren können. Um festzustellen, ob der Klimawandel diese Kreaturen zum Aussterben brachte, sequenzierten die Forscher alte DNA (aDNA) von M. balearicus Fossilien im Rahmen des EU-geförderten Projekts MEDITADNA (Ancient DNA and climatic change: New perspectives from insular environments). M. balearicus eignet sich, um die Auswirkungen vergangener Klimata zu studieren. Dafür gibt es mehrere Gründe. Während seiner fünf Millionen Jahre währenden Isolation auf den Baleareninseln Mallorca und Menorca traten wichtige Klimaveränderungen auf, denen das Tier jedoch nicht entkommen konnte. Die vielen Fossilien auf diesen Inseln gaben den Forschern die Möglichkeit, genetische Veränderungen im Laufe der Zeit mit diesen klimatischen Ereignissen zu verknüpfen. Forscher sammelten aDNA aus versteinerten Knochen und Kot von M. balearicus und zwei Nagetierarten, die in der gleichen Gegend zur gleichen Zeit gelebt haben. Sie schafften aDNA in guter Qualität von 16 M. balearicus Knochenproben zu erhalten, die alle aus Höhlen in den nördlichen Bergen von Mallorca stammen. Nachdem die genetischen Daten in eine nützlichere Form gebracht wurden, verglichen die Forscher wie Populationen sich im Laufe der Zeit unterschieden und wie M. balearicus sich während der klimatischen Veränderungen entwickelte. Sie identifizierten auch viele Darmbakterien aber nur eine begrenzte Zahl an Pflanzenarten in den Kotproben des Pflanzenfresser, woraus sich auf die Nahrung des Tieres schließen lässt. Indem man versteht, wie sich die genetische Vielfalt von M. balearicus im Laufe der Zeit auf dem Weg zu seinem Aussterben verändert hat, werden die Ergebnisse von MEDITADNA wertvolles Wissen zu zukünftigen Artenschutzbemühungen beitragen.

Schlüsselbegriffe

Isolierte Arten, alte DNA, Pflanzenfresser, Klimawandel, Myotragus balearicus, MEDITADNA

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich