Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Kanada bewirbt sich um ITER

Kanada hat seine Bewerbung zur Ansiedelung des internationalen ITER-Kernfusionsversuchsreaktors offiziell eingereicht. Den Antrag stellte der kanadische Botschafter in Russland, Rod Irwin, am 19.Juni in Moskau in Anwesenheit der Vertreter der ITER-Partner. Das ITER-Projekt (...

Kanada hat seine Bewerbung zur Ansiedelung des internationalen ITER-Kernfusionsversuchsreaktors offiziell eingereicht. Den Antrag stellte der kanadische Botschafter in Russland, Rod Irwin, am 19.Juni in Moskau in Anwesenheit der Vertreter der ITER-Partner. Das ITER-Projekt (internationales thermonukleares Versuchsreaktor-Kernfusionsprojekt) soll einen Reaktor der Kernfusionsprogramme von Europa (mit Kanada), Japan und Russland schaffen. Die Kosten für die Installation werden auf 3,7 Milliarden Euro geschätzt; Kanada hat sein Gebot auf der Grundlage erstellt, dass der vorgeschlagene Standort Clarington die beste Basis ist, dort Arbeitskräfte sowie das entsprechende Rohmaterial für den Betrieb des Reaktors vorhanden sind. Zudem wurde eine öffentliche Meinungsumfrage in dem betreffenden Gebiet durchgeführt (die positiv ausfiel). Die in Kanada bestehende gültige Gesetzgebung lässt Fusionsaktivitäten zu, ohne dass Änderungen vorgenommen werden müssen. "Kanada wird zu einem weltweit führenden Forschungs- und Entwicklungszentrum auf dem Gebiet der Hochtechnologie im Bereich Energie. ITER wird zum größten "Brain-Gain" in der Geschichte kanadischer Projekte", sagte der für das kanadische Gebot verantwortliche Leiter Dr. Peter Barnard. Kanada hat das erste Angebot für den Standort erstellt. Mit den ITER-Partnern wird über seine Durchführbarkeit diskutiert werden. Nach Abschluss der ITER-Planungsphase sind weitere Gebote von Frankreich und Japan möglich. In dem kanadischen Angebot wurde der Standort Clarington dem anderen möglichen Standort Bruce vorgezogen. Clarington liegt näher an Toronto (60km), hat Anschluss an schiffbare Gewässer über den Huronsee und verfügt vor allem über äußerst wichtige Tritium-Vorräte. Das kanadische Gebot wurde von der nicht auf Gewinn ausgerichteten Organisation ITER Canada zusammengestellt, die sich aus Vertretern der Industrie, der Wissenschaft und der Regierung zusammensetzt.