Skip to main content

Platform for European Medical Support during major emergencies

Article Category

Article available in the folowing languages:

Neue Plattform verbessert Notfallreaktion

Notdienste auf einer Plattform zusammenzuschließen kann für die Erhaltung der Lebensgrundlagen und die Rettung von Leben im Katastrophenfall lebenswichtig sein.

Sicherheit
Gesundheit

Europa hat ein bemerkenswertes Katastrophenschutzsystem entwickelt, das im Falle von Bedrohungen wie Pandemien und Terroranschlägen in Aktion treten kann. Die Zusammenführung von Krankenhäusern, Notdiensten, Ersthelfern, Freiwilligen und anderen relevanten Interessengruppen unter einer Hightech-Plattform quer über den Kontinent könnte diese Bemühungen erleichtern. Das EU-finanzierte Projekt PULSE (Platform for European medical support during major emergencies) arbeitete an der Stärkung der Resilienz durch eine neue Plattform mit leistungsstarken neuen Werkzeugen, Schulungsmaterialien und Ansätzen. Es stellte ein System zur Harmonisierung und Beseitigung von Lücken bei aktuellen Entscheidungshilfe- und Reaktionsverfahren vor. Dazu gehört die Förderung der Interoperabilität für gemeinsame europäische Reaktionsmechanismen, die Verbesserung des Situationsbewusstseins, die Verbesserung der Prognose und die Straffung der Logistik. Um dies zu erreichen, entwarf das Projektteam die PULSE-Plattform, die aus verschiedenen Softwaremodulen und Komponenten innerhalb einer servicebasierten Architektur besteht. Die Plattform stützt sich auf Werkzeuge zur Entscheidungsunterstützung und Validierung, Intelligenzanalyse, Logistik, Kapazitätserzeugung, Schulung, Nach-Krisen-Evaluierung und Modellierung von biologischen Ereignissen sowie einer Smartphone-Anwendung. Zwei wichtige Merkmale der Plattform sind die einfache Integration mit externen Systemen und seine HealthMap. Letztere verbindet Datenquellen wie Nachrichten, Augenzeugenberichte und offizielle Berichte, um die Entstehung und Verbreitung von Infektionskrankheiten genau abzubilden. Mehrere Vorteile werden erwartet, sobald die Plattform online ist, dazu gehören eine bessere Überwachung von Indikatoren, eine frühe Notfallplanung vor Ort und eine schnelle Katastrophenhilfe und -behandlung. Eine bessere grenzüberschreitende Ressourcennutzung und Koordination, eine verstärkte Nutzung von Krankenhauskapazitäten und eine nahtlose Angleichung an NGOs ergeben sich auch dann, wenn das System voll funktionsfähig ist. Die Plattform wurde in der Region Latium in Italien erfolgreich getestet, wo sie nach wie vor Zugriff auf Notfallkoordinatoren bietet, die Krankenhauskapazitäten und andere wichtige Daten überwachen können. Zwei europäische Versuchsszenarien wurden ebenfalls durchgeführt, um die Bereitschaft zu beurteilen, eine für eine aufkommende Viruserkrankung in Italien und die andere für ein Ereignis mit vielen Verletzten (Zusammenbruch eines Stadions) in Irland. PULSE verbreitete seine Forschungen und Vorschläge für die Stakeholder, zusätzlich zur weiteren Nutzung der Plattform. Nach vollständiger Implementierung könnte das System die Bereitschaft im Gesundheitswesen und die Resilienz auf dem ganzen Kontinent im Hinblick auf durch den Menschen gemachte Katastrophe oder Naturkatastrophen erheblich verbessern.  

Schlüsselbegriffe

Notfallreaktion, PULSE, medizinische Unterstützung, Krisenbewertung, HealthMap

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Gesundheit

5 Januar 2021

Wissenschaftliche Fortschritte
Verkehr und Mobilität
Sicherheit

29 Januar 2021