Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Studie: Fast-Food-Konsum erhöht Depressionsrisiko

Der Verzehr von Fast-Food wird Ihr Risiko erhöhen, an einer Depression zu erkranken, lautet das Ergebnis einer neuen spanischen Studie. Die im Fachblatt Public Health Nutrition präsentierten Ergebnisse zeigen eine Korrelation zwischen Depression und dem Verzehr von Fast Food, ...

Der Verzehr von Fast-Food wird Ihr Risiko erhöhen, an einer Depression zu erkranken, lautet das Ergebnis einer neuen spanischen Studie. Die im Fachblatt Public Health Nutrition präsentierten Ergebnisse zeigen eine Korrelation zwischen Depression und dem Verzehr von Fast Food, wie Hamburger, Pizza und Hot Dogs, sowie kommerziellen Backwaren wie Croissants und Donuts auf. Genauer gesagt haben Menschen, die sich von Fast Food und kommerziellen Backwaren ernähren, eine um 51% höhere Chance, Depressionen zu entwickeln als diejenigen, die auf solche Lebensmittel verzichten. Forscher von der Universität Las Palmas de Gran Canaria und der Universität Granada identifizierten ebenfalls einen Zusammenhang zwischen Dosis und Wirkung. "Je mehr Fast-Food man verzehrt desto höher ist das Risiko einer Depression", zitiert der Nachrichtendienst Scientific Informations and News Service (SINC) den Hauptautor Almudena Sánchez-Villegas von der Universität Las Palmas de Gran Canaria. Personen, die sich von Fast-Food und kommerziellen Backwaren ernähren, sind in der Regel unverheiratet, haben schlechte Ernährungsgewohnheiten und sind nicht sehr aktiv. Weitere Merkmale sind, dass sie rauchen und mehr als 45 Stunden pro Woche arbeiten. Das Team sagt, dass die Ergebnisse auch mit dem Verzehr von kommerziellen Backwaren zu vereinbaren sind. "Selbst der Verzehr kleiner Mengen ist mit einer signifikant höheren Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Depressionen verbunden", so Dr. Sánchez-Villegas. Die Studie verwendete Daten aus dem SUN-Projekt des Ernährungs- und Lifestyle-Nachverfolgungsprogramms der Universität Navarra. Bei keinem der 8.964 Probanden war bislang eine Depression diagnostiziert worden und keiner hatte bisher Antidepressiva genommen. Die Forscher bewerteten die Teilnehmer für einen Zeitraum von etwa sechs Jahren. Insgesamt wurde bei 493 Probanden eine Depression diagnostiziert oder es wurden Antidepressiva verschrieben. Die Ergebnisse dieser jüngsten Studie untermauern die Ergebnisse des SUN-Projekts aus dem Jahr 2011, die in der Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlicht wurden. Unter den 12.059 Personen, die das SUN-Projektteam untersucht hatte, wurden 657 neue Fälle von Depressionen identifiziert. Sie fanden einen 42% Risikoanstieg im Zusammenhang mit Fast-Food, was allerdings niedriger ist als das, was die aktuelle Studie entdeckt hat. "Obwohl weitere Studien notwendig sind, sollte der Verzehr dieser Art von Lebensmitteln wegen der Auswirkungen auf die Gesundheit (Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen) und auf das psychische Wohlbefinden kontrolliert werden sollte", so Dr. Sánchez-Villegas. Mehr als 121 Millionen Menschen rund um den Globus leiden an Depressionen. Experten glauben, dass aufgrund dieser hohen Zahl Depression zu einer der wichtigsten Ursachen für den Verlust an gesunden Lebensjahren gehören. Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen nennen Depressionen als die häufigste Ursache für den Verlust gesunder Lebensjahre. Aber es gibt nicht genug Informationen darüber, wie Ernährung die Entwicklung depressiver Störungen beeinflusst. Ältere Studien haben darauf hingewiesen, dass bestimmte Nährstoffe, wie zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren, Vitamine der B-Gruppe und Olivenöl, präventiv wirken. Andere Daten deuten auch darauf hin, dass eine gesunde Ernährung, wie die beliebte Mittelmeer-Diät, mit einem niedrigeren Depressionsrisiko verbunden ist.Weitere Informationen finden Sie unter: University of Las Palmas de Gran Canaria: http://www.english.ulpgc.es/ Public Health Nutrition: http://journals.cambridge.org/action/displayJournal?jid=PHN

Länder

Spanien