Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Vorbereitung des ersten Berichts über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt

Art der Ausschreibung: Dienstleistungsauftrag (Rechnungsprüfung); Gegenstand: Vorbereitung des ersten Berichts über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt; Vergabestelle: Europäische Kommission, GD XVI (Regionalpolitik). Beschreibung: Der folgende Text wurde auszugswe...

Art der Ausschreibung: Dienstleistungsauftrag (Rechnungsprüfung); Gegenstand: Vorbereitung des ersten Berichts über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt; Vergabestelle: Europäische Kommission, GD XVI (Regionalpolitik). Beschreibung: Der folgende Text wurde auszugsweise aus der ECHO-Datenbank TED (Tenders Electronic Daily) übernommen. Einzelheiten sind TED, dem Amtsblatt oder den anzufordernden Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen. Artikel 130 b des Maastrichter Vertrages sieht die Erstellung eines Berichts durch die Kommission "über die Fortschritte bei der Verwirklichung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts und über die Art und Weise, in der die in diesem Artikel vorgesehenen Mittel hierzu beigetragen haben" vor. Diesem Bericht "werden erforderlichenfalls entsprechende Vorschläge beigefügt". Die Kommission beabsichtigt die Durchführung einer tiefgreifenden Studie unter Mitwirkung von unabhängigen Experten mit dem Zweck der Vorbereitung des vorgenannten Berichts. Diese Studie ist in drei Lose unterteilt. Die Bewerber können Angebote für ein Los, zwei Lose oder die Gesamtheit der Lose einreichen. Studienbereich 1: Beitrag zum wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt und zur Konvergenz der wichtigsten Politiken der Mitgliedstaaten. Die Studie bezieht sich auf die Auswirkung der Haushaltsübertragungen, der regionalen und sektoriellen Politiken - Aufteilung der wichtigsten Infrastrukturen, Verwaltungsstandorte, usw. - auf den regionalen Zusammenhalt innerhalb der Mitgliedstaaten und die Auswirkung auf den Gemeinschaftszusammenhalt. Studienbereich 2: Studien über den Beitrag der verschiedenen Gemeinschaftspolitiken zum wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt und zur Konvergenz insbesondere in folgenden Bereichen: Sozial- und Beschäftigungspolitik, einschließlich der Entwicklung des menschlichen Potentials, Landwirtschaft und Fischerei, Verkehr, Telekomunikationen und Energie (einschließlich FTE), Umwelt, Wettbewerb und staatliche Hilfen, Industrie- und Unternehmenspolitik, einschließlich der KMU, Forschung und Entwicklung, Außenpolitik. Die Arbeiten bestehen im wesentlichen aus einem ersten Beitrag zur Analyse der verschiedenen Bereiche, umfassend die Organisation und Auswertung von Grunddaten der Kommission (zum Beispiel die Ausgaben der Gemeinschaft). Studienbereich 3: potentielle Beitrittsstaaten. Studienreihe zur Analyse der Lage (wirtschaftliche, soziale, politische und administrative Lage) und der Perspektiven dieser Länder sowie die mögliche Auswirkung ihres Beitritts. Es handelt sich um folgende Länder: Zypern, Malta, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Slowenien, Estland, Lettland, Litauen. Für jedes der obengenannten Lose kann der Bieter eine Expertengruppe vorschlagen, die fähig sein muß diese Leistungen auszuführen und folgende Eigenschaften aufweist: - solide Referenzen im Bereich der methodologischen Beratung, - vielseitige Gutachten, - Zugehörigkeit zu verschiedenen internationalen Netzen, - Erfahrung mit methodologischen Arbeiten im Bereich der Gemeinschaftspolitiken, - Spezialisierung auf der Grundlage einer multinationalen und mehrfächrigen Basis, - Bekanntheit im wissenschaftlichen Bereich (maßgebliche Veröffentlichungen). Die endgültigen Studienergebnisse sind der Kommission im Verlauf des Jahres 1995 gestaffelt zu übermitteln. Bis Ende September müssen eine komplette Akte mit empirischen und anderen Ergebnissen, aufgestellt in ausreichender Qualität und auf soliden Grundlagen, sowie die sich daraus ergebenden Schlußfolgerungen vorliegen, damit sie in Form eines Zwischenberichts, in den Bericht über den Zusammenhalt eingegliedert werden können. Der Schlußbericht hat Ende Oktober 1995 vorzuliegen. Die endgültige Fassung, die Korrektur und, gegebenenfalls, die Veröffentlichung werden im Verlauf des ersten Halbjahres 1996 ausgeführt. Der Schlußbericht wird der Kommission vor dem 31.3.1996 übermittelt.