Skip to main content

Management Accounting and CReativity: Analysis of MEanings

Article Category

Article available in the folowing languages:

Verflechtung kreativer und geschäftlicher Prinzipien

In Kultur- und Kreativbranchen kommt es häufig vor, dass die Prinzipien des kreativen Schaffens mit denen herkömmlicher Geschäftspraktiken aufeinanderprallen. Forschende haben Möglichkeiten aufgedeckt, wie diese gegenläufigen Prinzipien zusammenarbeiten können, um ihre unterschiedlichen Ziele zu erreichen.

Gesellschaft

Organisationen, die in den Kultur- und Kreativsektoren tätig sind, stehen vor dem Problem, mit dem Wertekonflikt zwischen herkömmlichen Geschäftsprinzipien und kreativen Impulsen umgehen zu müssen. Für eine erfolgreiche Kreativ- und Kulturwirtschaft sind jedoch all diese Werte von Bedeutung. Trotz der Spannungen müssen sie zusammengehalten werden, was Schwierigkeiten im Hinblick auf die Verwaltung erzeugt. Das EU-finanzierte Projekt MACRAME hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Spannungen entgegenzuwirken, die bei einer Abwägung der Geschäftsprioritäten in der Kultur- und Kreativbranche entstehen. Das Projektziel war es, zu untersuchen, wie Verantwortliche in diesen Organisationen die Spannungen in der Praxis bewältigen. Dazu wurde in Augenschein genommen, inwiefern Betriebsbuchhaltung und Steuerungsinstrumente zur Lösung des Problems beitragen können. Diese Forschung wurde im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen durchgeführt. „Wir sammelten Daten mittels Beobachtungen, Befragungen und Dokumentensichtung in drei Organisationen; ein Opernhaus, ein Modeunternehmen sowie eine Werbeagentur“, so Paola Trevisan, Projektforscherin für MACRAME. Die Organisationen sind in sehr unterschiedlichen Branchen tätig und besitzen unterschiedliche Geschäftsmodelle bzw. -prozesse. Dennoch sind sie alle auf Kreativität, Vorstellungskraft und Inspiration bei der Gestaltung und Produktion ihrer kulturellen und kreativen Güter angewiesen.

Hierarchie, Trennung und Zusammensetzung

Im Rahmen der Forschungsarbeit für MACRAME wurde entdeckt, dass die Widersprüche zwischen Kreativität und Verwaltung nicht so eindimensional sind, wie in der gängigen Literatur bisher angenommen. Das Forschungsteam fand heraus, dass es Wege gibt, bei denen mehrere Werte nebeneinander bestehen können. Dazu muss allerdings oft ein Kompromiss im Spannungsfeld zwischen Kreativität und Verwaltung eingegangen werden. Ein weiteres Forschungsergebnis war, dass die Hierarchie der Prioritäten bestimmt, welchem der Prinzipien bei der Verwaltung einer Organisation eine wichtigere Rolle zukommt als den anderen. „Ein Unternehmen kann zum Beispiel entscheiden, dass die Gewinnerzielung das wichtigste Kriterium ist, und damit Marktprinzipien den Vorzug geben. Daher werden Betriebsbuchführung und Steuerungsinstrumente eingesetzt, um Markttrends zu analysieren und vorherzusagen sowie um Effizienz und Produktivität zu gewährleisten. Gleichzeitig behalten Kreativität und kreative Werte ihre Wichtigkeit, solange sie die Produktion der Marktwerte unterstützen“, erklärt Trevisan. Das Team zeigte auch, wie wichtig die Trennung der Prinzipien ist. Eine Organisation kann entscheiden, dass mehrere Prinzipien gleichermaßen relevant sind und separat berücksichtigt werden sollten. Zum Beispiel ist es eine allgemein angenommene Praxis in kreativen Organisationen, die künstlerischen oder kreativen Abteilungen von Geschäftsabteilungen wie Betrieb oder Vertrieb zu trennen. Mit der strukturellen Trennung wird deutlich, wer wofür zuständig und verantwortlich ist; wer im kreativen Bereich arbeitet und wer nicht. Auch die Zusammensetzung der Prinzipien wurde von MACRAME als ein grundlegendes Konzept für die Verwaltung einer Organisation identifiziert. Ein Unternehmen kann befinden, dass mehrere Prinzipien gleichermaßen und gleichzeitig dazu beitragen können, ein höheres gemeinsames Ziel zu erreichen. In einem solchen Fall honorieren die Verantwortlichen in der Organisation, dass es wichtig ist, die durch Hierarchie verursachten Konflikte beiseite zu legen und Werte zusammenzubringen. „Unsere Analyse deutet darauf hin, dass kulturelle und kreative Organisationen alle drei Mechanismen anwenden. Die ersten beiden beziehen sich eher auf den strukturellen Teil der Organisation, während die letztere Kombination vor allem für den Entwurfs- und Produktionsprozess entscheidend ist“, schließt Trevisan. „Es ist die Vielfalt der Perspektiven, Werte und Anliegen, die, wenn sie fruchtbar kombiniert werden, zur Erfindung und Erzeugung von etwas Neuem führen.“

Schlüsselbegriffe

MACRAME, Prinzipien, Verwaltung, Kultur- und Kreativwirtschaft, Betriebsbuchführung, Geschäftspraktiken

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich