Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Einreichung von Vorschlägen für Ausbildungsprojekte im Rahmen MED-CAMPUS

Art der Ausschreibung: Dienstleistungsauftrag; Gegenstand: Vorlage von Ausbildungsprogrammen, die über Hochschuleinrichtungen im Rahmen des euro-mediterranen Partnerschaftssystems verwirklicht werden sollen; Vergabestelle: Europäische Kommission. Beschreibung: Der folgende Te...

Art der Ausschreibung: Dienstleistungsauftrag; Gegenstand: Vorlage von Ausbildungsprogrammen, die über Hochschuleinrichtungen im Rahmen des euro-mediterranen Partnerschaftssystems verwirklicht werden sollen; Vergabestelle: Europäische Kommission. Beschreibung: Der folgende Text wurde auszugsweise aus der ECHO-Datenbank TED (Tenders Electronic Daily) übernommen. Einzelheiten sind TED, dem Amtsblatt oder den anzufordernden Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen: Das Hauptziel des Programms Med Campus besteht darin, durch den Aufbau neuer oder die Vertiefung bestehender Beziehungen zwischen Universitäten und Hochschuleinrichtungen in der Europäischen Gemeinschaft und den Mittelmeerdrittländern (MDL) zur wirtschaftlichen Entwicklung dieser Länder (Ägypten, Algerien, Besetzte Gebiete, Israel, Jordanien, Libanon, Malta, Marokko, Syrien, Tunesien, Türkei, Zypern) beizutragen. Durch Bildungsmaßnahmen, die von einem europäisch-mediterranen Netzwerk der interuniversitären Zusammenarbeit durchgeführt werden, sollen insbesondere die Humanressourcen in den öffentlichen Verwaltungen und den privaten Unternehmen der MDL gefördert werden. Mit dem Programm werden außerdem folgende Ziele verfolgt: - Vertiefung der Kontakte zwischen den Universitäten und den lokalen sozioökonomischen Akteuren (Verwaltungen/Unternehmen); - Förderung der regionalen Zusammenarbeit; - Verbesserung der Hochschulstrukturen durch die Weitergabe europäischer Erfahrungen an die MDL; - Förderung der Komplementarität mit den anderen MED-Programmen sowie mit anderen gemeinschaftlichen oder internationalen Programmen im Bereich der Hochschulbildung. Zudem trägt das Programm Med-Campus als Instrument der Kommunikationsförderung zum Ausbau und zur Vertiefung der kulturellen Beziehungen bei. Teilnehmer Beteiligen können sich an der Zusammenarbeit innerhalb von Netzen: - staatliche und halbstaatliche Universitäten und Hochschuleinrichtungen; - staatliche und halbstaatliche Ausbildungsstellen; - lokale Verwaltungen; - öffentliche und private Unternehmen. Folgende Bildungsmaßnahmen werden von der Europäischen Kommission kofinanziert: Fortbildung Die Fortbildung ist für Manager, Führungskräfte, Verwaltungsangestellte und technische Angestellte der öffentlichen Verwaltung oder der privaten Unternehmen in den MDL bestimmt. Dieser Fortbildungstypus beinhaltet in erster Linie die Verwaltung folgender Bereiche: . Umwelt; . Tourismus; . Universitäten und Hochschuleinrichtungen; . Gesundheits- und Sozialdienste insbesondere im städtischen Raum; . lokale Regierungs- und Gemeindebehörden; . kleine und mittlere Unternehmen, Qualitätskriterien. - Ausbildung der Ausbilder Durch die Ausbildung der Ausbilder sollen die technischen und methodologischen Fähigkeiten der Lehrkräfte aus Hochschuleinrichtungen der MDL verbessert werden. Prioritäre Bereiche: . Umwelttechnologien und Umweltrecht; . Energieerhaltung; . neue Technologien (Informatik, Biotechnologie, fortgeschrittene Werkstoffe, usw.); . Management, . Sprachunterricht und Übersetzungstechniken; . Massenmedien und Kommunikation; . Verbraucherschutz; . Techniken des Bankwesens und Finanzmärkte. - Europäisch-mediterrane Ausbildung der dritten Studienstufe Bei diesem neuen Ausbildungstypus handelt es sich um eine postuniversitäre Weiterbildung für Studenten aus den MDL. Für diese spezifische Ausbildung gelten folgende Grundsätze: . der Unterricht wird in dem MDL erteilt, das die notwendige Infrastruktur bieten kann; . der Unterricht wird von einem internationalen Team hochqualifizierter Lehrkräfte erteilt; . Universitäten können sich als Einrichtungen beteiligen; . der Lehrplan wird eigens für die Probleme des Mittelmeerraums entwickelt (es wird also nicht ein in der EU bereits erteilter Kurs einfach übernommen). Die europäisch-mediterrane Ausbildung der dritten Studienstufe deckt in erster Linie folgende Themen ab: a) Informations- und Kommunikationstechnologien; b) Umweltmanagement, c) Beziehungen zwischen der EU und den MDL, insbesondere im legislativen, politischen und sozio-ökonomischen Bereich.Das Lastenheft kann bei der nachstehenden Adresse schriftlich oder per Telefax angefordert werden: Ismiri Europa; Via G. G. Belli 39; I-00193 Rome; Fax +39-6-3612249; Die Vorschläge sind in dreifacher Ausfertigung an folgende Anschrift zu richten:Office of the European Commission; Via Poli 29; I-00189 Rome;

Länder

Griechenland