Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Spezifisches FTE-Programm 'Informationstechnologien' (ESPRIT): Ergebnisse des zweiten Aufrufs zu Vorschlägen

Spezifisches Programm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration im Bereich der Informationstechnologien (1994-1998) Der zweite Aufruf zu Vorschlägen zu diesem Programm wurde am 15. März 1995 veröffentlicht. Die ersten Ergebnisse liegen jetzt vor: Insgesamt ...

Spezifisches Programm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration im Bereich der Informationstechnologien (1994-1998) Der zweite Aufruf zu Vorschlägen zu diesem Programm wurde am 15. März 1995 veröffentlicht. Die ersten Ergebnisse liegen jetzt vor: Insgesamt trafen 669 Vorschläge zu den drei Bereichen ein, deren Einsendefrist am 15. Juni 1995 ablief: - Softwaretechnik (467 Vorschläge); - Komponenten und Subsysteme (167); - Betriebsprozesse (35). Für die drei Bereiche stehen 30 Mio. ECU, 35 Mio. ECU bzw. 12 Mio. ECU zur Verfügung. Die FuE-Vorschläge sind ausschließlich dem Bereich "Komponenten und Subsysteme" zuzurechnen und konzentrieren sich auf Entwickungs- und Demonstrationsvorhaben folgender Art: - Halbleitertechnik: Komponenten, Subsysteme, Baugruppen, Verfahren, Werkzeuge und Fertigungstechnik; - Mikrosysteme; - Komponenten und Subsysteme für Plattenlaufwerke; - Komponenten und Subsysteme für Bau- und Heimautomatisierung. Die Vorschläge für Unterstützungsmaßnahmen betreffen im wesentlichen drei Benutzergruppen: - Einrichtungen aus allen Industriezweigen, die die effiziente und effektive Herstellung von Software als wesentlichen Bestandteil ihres Betätigungsfeldes ansehen (in erster Linie mittelständische Unternehmen und Einrichtungen außerhalb der Informationstechnik); - einzelne mittelständische Unternehmen (KMU), die Halbleiterkomponenten, -subsysteme und Mikrosysteme "ausprobieren" oder bewährte Verfahren per Technologietransfer verbreiten sowie den Erfahrungsaustausch fördern möchten; - Fachbereiche und Studenten von Wirtschaftsakademien, die Netze von Unterstützungseinrichtungen in Wirtschaftsakademien und anderen geeigneten Anstalten einrichten, um "bewährte Betriebsverfahren" (Stand der Technik) zu ermitteln und zu verbreiten. Derselbe Aufruf zu Vorschlägen betraf auch bestimmte Aufgaben der langfristigen Forschung (LTR - long-term research) und der Hochleistungsdatenverarbeitung und -vernetzung (HPCN - high-performance computing and networking). Bis zur ersten Frist (20. April 1995) trafen 34 LTR- und 94 HPCN-Entwürfe ein. Nach der ersten Bewertung wurden 14 LTR- und 44 HPCN-Antragsteller dazu aufgefordert, bis 31. Juli 1995 einen vollständigen Vorschlag einzureichen. Die externe Begutachtung durch unabhängige Experten aus Industrie und Wissenschaft wird mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Danach wird ein Verzeichnis förderungswürdiger Vorschläge verteilt und von der Kommission verabschiedet. Die ersten Projekte und Maßnahmen dürften zum Jahresende beginnen.