Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

COST bereitet sich auf den Beitritt von Malta und Estland vor

Der Ausschuß der leitenden Mitarbeiter von COST (Europäische Zusammenarbeit bei der wissenschaftlichen und technischen Forschung), der am 24. und 25. Juni 1996 in Lecce, Italien, tagt, begrüßte die Anträge von Malta und Estland. Malta wurde eingeladen, an den COST-Sitzungen t...

Der Ausschuß der leitenden Mitarbeiter von COST (Europäische Zusammenarbeit bei der wissenschaftlichen und technischen Forschung), der am 24. und 25. Juni 1996 in Lecce, Italien, tagt, begrüßte die Anträge von Malta und Estland. Malta wurde eingeladen, an den COST-Sitzungen teilzunehmen. Vorbehaltlich der formalen Entscheidung über seinen Beitritt wurde Malta dabei das Mitspracherecht gewährt. Die Entscheidung über die Mitgliedschaft soll anläßlich des Ministertreffens in Prag im Mai 1997 gefällt werden. Estland wurde eingeladen, seine FTE-Politik anläßlich der nächsten Sitzung der leitenden Mitarbeiter im Oktober 1996 in Brüssel vorzutragen. COST hat sich die Aufgabe gesetzt, einen flexiblen Rahmen für die Abwicklung von vor dem Wettbewerb durchgeführten Forschungsprojekten von europäischer Bedeutung zu schaffen, am besten durch Abwicklung unter Zusammenarbeit von Industrie (insbesonder KMU), wissenschaftlichen Instituten, Universitäten und nationale Forschungseinrichtungen. Zur Zeit hat COST 25 Mitgliedländer (die 15 EU-Mitgliedstaaten, Kroatien, Ungarn, Island, Norwegen, Polen, Slowakien, Slowenien, die Schweiz, Tschechien und die Türkei. Rumänien hat Beobachterstatus).Zur Zeit laufen insgesamt 134 COST-Aktionen: Dem Ausschuß wurde auch über die Neurowissenschaften berichtet, und es wurden zwei prioritäre Aktionsgebiete identifiziert; - Die Neurobiologie von Denk- und Wahrnehmungsvorgängen; - Wachstums- und Reparaturprozesse im zentralem Nervensystem. Dieser Ausschuß empfahl auch die Einrichtung einer ad hoc Arbeitsgruppe für dieses Gebiet. Die Themen für das nächste Ministertreffen wurden ebenfalls beschlossen. Eines dieser Themen, das der Verantwortung der schwedischen Delegation unterliegt, wird dabei ausgewertet.

Länder

Estland, Malta