Skip to main content

Security of Energy Considering its Uncertainty, Risk and Economic Implications

Article Category

Article available in the folowing languages:

Die Schwierigkeiten der Energiesicherheit

Europas Energiebedarf steigt, während die einheimische Energieversorgung immer weiter abnimmt. EU-geförderte Wissenschaftler sind basierend auf einem Rahmen, der ursprünglich zur Bewertung der Energiesicherheit entwickelt wurde, in der Lage, wichtige Richtlinienempfehlungen auszusprechen.

Energie

Die Sicherung einer verlässlichen Energieversorgung ist im Hinblick auf den steigenden Bedarf der industrialisierten Wirtschaften in Europa eine schwierige Aufgabe. Gleichzeitig nimmt die Energiesicherheit in der Politikgestaltung eine immer größere Bedeutung ein. Wissenschaftler gründeten das EU-finanzierte Projekt "Security of energy considering its uncertainty, risk and economic implications" (SECURE), um einen Rahmen zur Messung der Energiesicherheit in der EU zu entwickeln. Die SECURE-Partner bauten die aktuellen Forschungs- und Politikstudien im Bereich der Energiesicherheit auf verschiedene wichtige Arten aus. Schätzungen im Hinblick auf die "Zahlungsbereitschaft" wurden genutzt, um zu bestimmen, zu welchem Umfang Haushalte und Unternehmen breit sind, in die Minderung der Versorgungsunsicherheit zu investieren. Risikomodelle setzten mittelfristige Wirtschaftsmodelle mit Indikatoren für Energiesicherheit und sozialen Wohlstand in Verbindung. Zudem verband SECRUE langfristige Politikszenarien mit Energiesicherheitssimulationen. Schließlich berücksichtigten die Forscher sektorspezifische Probleme für alle wichtigen Energietechnologien (Öl, Erdgas, Kernenergie, erneuerbare Quellen und Elektrizität) sowie Unfall- und Terroranschlagsszenarien. Die Wissenschaftler untersuchten geopolitische Probleme, Preisbildung und den Aufbau der Energiemärkte innerhalb und außerhalb der EU qualitativ und quantitativ. Sie verwendeten Bewertungstools, die Energieindikatoren beinhalteten, um Kosten, Vorteile und Risiken der unterschiedlichen Politikmöglichkeiten zu bewerten. Darauf basierend waren Sie in der Lage, die wichtigsten Erkenntnisse zusammenzufassen und begründete Richtlinienempfehlungen auszusprechen. Insgesamt müssen sich starke Energierichtlinien mit Sicherheit, Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit innerhalb des Kontexts von stabilen internationalen Beziehungen befassen. Die Klimapolitik für kohlenstoffarme Energie erfordert eine bessere Unterstützung und einen Rechtsrahmen durch Anreize und Integration in europäische Elektrizitätssysteme. Vorausgesetzt, diese Koordination tritt nicht nur basierend auf Angebot und Nachfrage auf, sind Regierungen gefragt, sich der Herausforderung zu stellen. Der effizienteste Weg für die EU, eine kosteneffektive, kohlenstoffarme Energieverwendung umzusetzen, ist die Entwicklung von EU-weiten Richtlinien zum Emissionshandel oder einer Kohlenstoffsteuer. Zur Förderung von Wettbewerb und Entwicklung sollten die EU-Rahmenrichtlinien die Verbindung zwischen den Infrastrukturen und Elektrizität und Gas verbessern. Die SECURE-Projektmitglieder lieferten einen umfassenden methodologischen Rahmen, der langfristige Szenarien zur Bewertung der Versorgungssicherheit beinhaltet. Man geht davon aus, dass die wichtigen, vom SECURE-Projekt entwickelten Richtlinienempfehlungen für die Gestaltung der EU-Strategien zur Verbesserung der Energiesicherheit von unschätzbarem Wert sind.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich