Skip to main content

Value Improvement through a Virtual Aeronautical Collaborative Enterprise (VIVACE)

Article Category

Article available in the folowing languages:

Virtuelle Realität von der Konzeptphase bis zur Bereitstellung eines Produkts

Die strategische Forschungsagenda der Luftfahrtindustrie befasst sich unter anderem mit Möglichkeiten, die Zeit bis zur Markteinführung von Produkten zu verkürzen, die Lieferkette besser in den Wertschöpfungsprozess einzubeziehen und die Reisekosten der Kunden durch Einsparungen bei den Betriebskosten zu minimieren. Ein EU-finanziertes Projekt trägt durch bedeutende Fortschritte in der virtuellen Entwicklung zur Lösung dieser Probleme bei.

Digitale Wirtschaft

Ziel des EU-finanzierten Projekts "Value improvement through a virtual aeronautical collaborative enterprise" (Vivace) war die Schaffung einer umfangreichen virtuellen Entwicklungsplattform. Sie ermöglicht die Zusammenarbeit von Teams in erweiterten Unternehmen und die Realisierung virtueller Produkte mit allen gewünschten Eigenschaften von der Konzeptphase bis zur Lieferung. Das Projekt umfasste drei technische Bereiche. Daran waren federführend drei auf Luftfahrtprodukte, Triebwerksprodukte und die Integration erweiterter Funktionen spezialisierte Partner aus der Industrie beteiligt. Am Ende der Forschungsarbeit stand die Entwicklung der Vivace-Toolbox. Somit konnte eine eigenständige Plattform geschaffen werden, auf die ständig zugegriffen werden kann Die virtuelle Flugzeugsoftware umfasste System- und Flugsimulationen sowie Simulationen der Bauelemente während der Entwicklungsphase. Mit dem virtuellen Triebwerksmodul konnten sowohl die Modellierung des Lebenszyklus und Abläufe der Lieferkette simuliert als auch vollständige Triebwerke entwickelt werden. Mit der Software für erweiterte Funktionen wurden gängige Tools, Methoden und Richtlinien bereitgestellt, auf die die Wissenschaftler der oben aufgeführten Bereiche zurückgreifen konnten. Die Forscher definierten generische Dienste. Der Begriff "Dienste" bezieht sich hierbei auf die Möglichkeiten der Informationstechnologie (IT) der Luft- und Raumfahrt. Mit dem Begriff "generisch" wird die Tatsache bezeichnet, dass sich die Vivace-Toolbox in mehrere IT-Architekturen mit unterschiedlichen kommerziellen Tools implementieren lässt. Es wurde ein Modell mit acht Schichten verwendet. Darin waren Unternehmensanforderungen, die virtuelle Vivace-Simulationsplattform und Fragen der Umsetzung integriert, um den Zusammenhang zwischen dem Vivace-System und den Unternehmensanforderungen darzustellen. Außerdem wurden die Möglichkeiten der Toolbox anhand einiger praktischer Beispiele demonstriert. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass mit dem Vivace-Projekt ein innovatives, die Zusammenarbeit der Luft- und Raumfahrtindustrie förderndes Entwicklungsumfeld geschaffen wurde. Die durchgeführten Praxisbeispiele werden zur Weiterentwicklung von Flugzeugen und Triebwerken beitragen. Die Implementierung der Toolbox sollte dazu führen, dass die Kosten und der Zeitaufwand für die Entwicklung neuer Flugzeugtypen erheblich sinken. Auch bei Vorlaufzeit und Entwicklungskosten von Gasturbinentriebwerken sollten Einsparungen möglich sein. So sollten die Schaffung virtueller Produkte und die Gründung virtueller Unternehmen große Auswirkungen auf internationale Standards zeigen, zur Steigerung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Luft- und Raumfahrtindustrie und zum europäischen Wirtschaftsaufschwung beitragen.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich