Skip to main content

Event Category

Veranstaltung

Article available in the folowing languages:

Forschung zur Lösung des Dopingproblems

Ein drittes Treffen im Kampf gegen Doping im Sport wird durch die Europäische Kommission und das Internationale Olympische Komitee (IOC) vom 7. bis 9. Mai 1999 in Toulouse, Frankreich, organisiert. Auf dem Treffen sollen die Beschwerden von Athleten und ihren Trainern behandel...

5 Mai 1999 - 5 Mai 1999
Frankreich

Ein drittes Treffen im Kampf gegen Doping im Sport wird durch die Europäische Kommission und das Internationale Olympische Komitee (IOC) vom 7. bis 9. Mai 1999 in Toulouse, Frankreich, organisiert. Auf dem Treffen sollen die Beschwerden von Athleten und ihren Trainern behandelt und das Vertrauen der Sportler und Sportlerinnen in die zur Dopingbekämpfung verwendeten Verfahren gestärkt werden.
1998 wurde ein Projekt zu den Problemen des Dopings eingeleitet, das vom Programm für Normierung, Meß- und Prüftechnik (SMT) der Europäischen Kommission im Rahmen des Vierten Rahmenprogramms unterstützt wurde.
Die Kommission ist der Meinung, daß dieses Problem auf länderübergreifender Ebene behandelt werden muß, um harmonisierte Verfahren aufzustellen und somit Doping wirksamer zu bekämpfen. Dazu ist ebenfalls wissenschaftliche und technische Forschungsarbeit erforderlich, insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung von Referenzmaterial und die Harmonisierung von Meßverfahren.
Das im Rahmen dieses Projekts organisierte erste Treffen diente zur Sammlung von Informationen über die unterschiedlichen nationalen Gesetzesbestimmungen, Richtlinien und Praktiken zur Dopingbekämpfung.
Auf dem zweiten Treffen stand der wissenschaftliche Aspekt der Dopingbekämpfung im Mittelpunkt. Es fanden Diskussionen zwischen Leitern zugelassener Laboratorien, Ärzten und Vertretern von Unternehmen statt, die Forschungsinstrumente herstellen.
Ein viertes Treffen wird in den kommenden Wochen in Brüssel stattfinden. Das IOC wird dazu einen Studienbericht über Forschungsprioritäten für eine optimale Dopingbekämpfung vorlegen.Weitere Auskünfte erteilt:
Eddie Maier
Wissenschaftlicher Beamter
Europäische Kommission
Fax +32-2-2958072
E-mail: eddie.maier@ec.europa.eu
oder
Michel Claessens
Referat Kommunikation
Europäische Kommission
Fax +32-2-2958220
E-mail: michel.claessen@ec.europa.eu