Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Europäische Infrastruktur für die Umwandlung von Biomasse in Biokraftstoffe

Ein EU-Netzwerk trägt dazu bei, die Fragmentierung in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen für thermochemische Technologien zu überwinden, indem es Forschern den Zugang zu hochrangigen Versuchsanlagen und Diensten in Europa bietet.

Industrielle Technologien
Energie

Die Umwandlung von Abfällen aus vor kurzem noch lebenden Organismen wie Pflanzen und Bäumen (Biomasse) in Biokraftstoffe kann die Treibhausgasemissionen (THG) verringern. In führenden europäischen Industrienationen gibt es bereits auf hochrangige Versuchsanlagen, in denen Forscher sich den Herausforderungen stellen, die mit der Biokraftstoffproduktion und dem Aufbau einer Bioraffinerie verbunden sind. Ein Konsortium aus 26 Partnern startete das EU-finanzierte Projekt BRISK (The European research infrastructure for thermochemical biomass conversion), die die kooperative Erforschung der thermochemischen Umwandlung von Biomasse in ihren Forschungslaboren erleichterte. Die BRISK-Initiative fördert eine Kultur der Zusammenarbeit in der europäischen Wissenschaftsgemeinschaft, indem Netzwerk, gemeinsame Forschung und Aktivitäten mit länderübergreifendem Zugang miteinander kombiniert werden. Es wurden auch Protokolle und Datenbanken geschaffen, um den Datenaustausch und Benchmarking von Versuchsanordnungen zu erleichtern. Darüber hinaus konzentrierten sich die Projektpartner auf die Entwicklung von fortgeschrittenen Messmethoden und Verfahren für die thermochemische Umwandlung von Biomasse. Dazu gehören schwierig zu messende Bestandteile wie Partikel, Teere und Schwefel. Thermische Vergasungstechnologie und Verbesserungstechnologien werden auch weiterentwickelt, um die Flexibilität der Vergaserinstallation zu verbessern. Eine weitere Aufgabe ist es, Methoden für erweiterte Tests und die Optimierung katalytischer Prozesse der Biosynthese-Gasumwandlung in flüssige oder gasförmige Biokraftstoffe der zweiten Generation zu verbessern. Ein Schwerpunkt liegt auf synthetischen Kraftstoffen, die nach dem Fischer-Tropsch-Verfahren erzeugt werden, auf synthetischem Erdgas, Dimethylether und Methanol. Die Projektpartner verwendeten eine breite Palette von europäischen Biomasse-Rohstoffen wie Holz, Energiepflanzen, landwirtschaftlichen Abfällen und anderen Non-Food-biogenen Materialien für die thermische Umwandlung von Biomasse. Die an der Katalyse beteiligten Materialien waren Zeolithe, Kobaltverbindungen, Chrom und Aluminiumoxide sowie Olivin. Schließlich untersuchten sie die Auswirkungen der Schadstoffe, wie Teere in Festoxid-Brennstoffzellen, Zink und Blei in der Asche. Durch Zusammenlegung der Infrastruktur, die in verschiedenen Laboratorien zur Verfügung stand, war BRISK der Lage, die gesamte Wertschöpfungskette abzudecken. Dies bedeutete, dass die Forschung zur Herstellung der Biomasse-Rohstoffe über die Konversion, dann Behandlung und schließlich bis hin zur Verwertung hin durchgeführt wird. Die Verbesserung Biomassenutzung ohne Nachhaltigkeitsverlust ist eine europäische Energiepriorität, die mit den Zielen für die Eindämmung der meisten Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 verbunden werden kann. Eine verbesserte Energieversorgungssicherheit und die Integration in andere Industriezweige wie die Landwirtschaft spielen auch eine Rolle. Weitere wichtige Elemente zu diesem Ziel, sind die verbesserte Nutzung von Biokraftstoffen und Produkten in fortgeschrittenen Biomasseumwandlungsanlagen und Bioraffinerien.

Schlüsselbegriffe

Thermo, Biomasse, BRISK, Biokraftstoff, Bioraffinerie 

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich