Skip to main content

Smart Controlled Environment Agriculture Systems

Article Category

Article available in the folowing languages:

Intensive Landwirtschaft verlegt sich nach innen 

Indoor-Landwirtschaft kann zur Intensivierung der Lebensmittelproduktion beitragen. Ein EU-Projekt und seine ausländischen Partner haben anspruchsvolle Mittel zur Bewertung und Steuerung von Raumklimabedingungen in solchen Farmen entwickelt.

Klimawandel und Umwelt

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt, dass die Welt innerhalb von 20 Jahren die Nahrungsmittelproduktion verdoppeln muss, und davon werden 80% aus Intensivierung stammen. Allerdings unberechenbare Umweltfaktoren in der letzten Zeit die Produktivität zurückgeschraubt, weshalb ein Teil der Lösung die Landwirtschaft in kontrollierter Umgebung (Controlled environment agriculture, CEA) sein könnte, was Indoor-Anbau bedeutet. Das EU-finanzierte Projekt SMART-CEA (Smart controlled environment agriculture systems) erkannte die dringende Notwendigkeit, die verschiedenen Forschungsgruppen, die in diesem Bereich arbeiten, zu integrieren. Daher war das primäre Ziel der Initiative, eine internationale und interdisziplinäre Gruppe von Forscherteams aus Europa den USA und Südkorea zusammenzuführen und ein Kompetenzzentrum zu bilden. Das Kompetenzzentrum konzentrierte sich auf innovative Kooperationsforschung in der CEA-Produktion und für den Technologietransfer. Das Konsortium verfolgte insbesondere das Ziel, die Nachhaltigkeit zu erhöhen, Ammoniak- und Treibhausgas-Emissionen und den Verbrauch von Pestiziden und fossilen Brennstoffen zu senken. Das allgemeine Ziel war es, gesunde Lebensmittel zu produzieren, die durch die Produktionskette hindurch nachverfolgt werden können. Die Projektpartner gingen die identifizierten Probleme in CEA Produktionssysteme an, indem sie Einsatz innovativer Technologien, Methoden und Techniken teilten. Dieser Ansatz hat dazu beigetragen, die Hindernisse zu beseitigen, die derzeit die Verbreitung und Nutzung der verfügbaren Kenntnisse auf dem Gebiet der neuen Technologien, die auf den CEA-Sektor angewendet werden, behindern. Die Ergebnisse umfassten zwei CFD-Modelle (Computational Fluid Dynamics): eines für Stallgebäude und eines für Gewächshäuser. Das Projekt bewertete Pestizid-Emissionen aus natürlich belüfteten Gewächshäusern und testet Klima und Luftqualität in mechanisch belüfteten Ställen. Die Teammitglieder entwickelten Techniken und Technologien für die integrierte Steuerung von Gewächshäusern sowie Modelle zur Beurteilung von Tierkrankheiten. Darüber hinaus charakterisierte die Studie die Ammoniakemissionen aus der Tierhaltung. Das Konsortium hat auch acht gemeinsame Forschungsaktivitäten organisiert, fünf in Seoul, Südkorea und drei in Arizona, USA. Zwei Workshops mit dem Titel "Nachhaltige Tierproduktion" und "Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Treibhausproduktion" organisiert. Insgesamt wurden 10 Publikationen vorgelegt und in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht und 20 Papiere wurden auf Konferenzen vorgestellt. SMART-CEA erleichterte die Forschung und eliminierte Überschneidungen. Nutzte auch die Ressourcen auf effiziente Weise, wodurch Forscher aus der ganzen Welt es möglich wurde zusammen zu arbeiten und gemeinsame Herausforderungen zu bewältigen.

Schlüsselbegriffe

Kontrollierte Umgebung Landwirtschaft, SMART-CEA, Gewächshaus, Vieh, Luftqualität, Ammoniak-Emissionen

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich