Skip to main content

Victims and their justice motives in a restorative intervention

Article Category

Article available in the folowing languages:

Täter-Opfer-Dialog als Umwandlungsprozess für Opfer von Straftaten

Die Opfer spielen eine bedeutende Rolle in einem innovativen Ansatz als Reaktion auf Verbrechen, um das Bewusstsein für eine sicherere Gesellschaft zu wecken.

Klimawandel und Umwelt

wenn Opfer von Straftaten an einer Wiedergutmachungsmaßnahme teilnehmen, übernehmen sie eine aktive Rolle in der Zeit nach einem Verbrechen. Diese Maßnahmen sollen sie befähigen und ihren eigenen Bedürfnissen dienen und zur gleichen Zeit versuchen, eine sicherere Gesellschaft zu schaffen. Das EU-finanzierte Projekt VICTIMS AND RJ (Victims and their justice motives in a restorative intervention) befasst sich mit den Gründen, die Opfer von Straftaten dazu bewegen, an einer Intervention der opferorientierten Justiz (RJ) teilzunehmen. Hierbei werden das Opfer und der Täter eines bestimmten Verbrechens dazu eingeladen, miteinander zu kommunizieren. Vorausgesetzt, sie stimmen zu und der Täter ist bereit, Verantwortung für das Verbrechen zu nehmen. Mithilfe eines Mediators gehen sie dann in einen Dialog. Oper-Täter-Mediation und -Dialog sind Wiedergutmachungspraktiken, die weltweit in Reaktion auf Eigentumsdelikte und Straftaten gegen eine Person verwendet werden. Dies gilt für Verbrechen, die von einem jungen oder erwachsenen Täter begangen worden sind. Diese Interventionen erfolgen zusätzlich zu oder anstelle von herkömmlichen Strafrechtsverfahren und Entscheidungsfindungen. Die Forschung hat gezeigt, dass RJ Strafrechtsverfahren übertrifft, wenn es um die Erfüllung der Bedürfnisse für Ausdruck und Abschluss des Opfers geht, vor allem bei einer schweren Straftat. Obwohl eine Konfrontation dieser Art hart für das Opfer sein kann, besteht durchaus Bereitschaft dafür. Das Projekt vertiefte sich in die Feinheiten bei der Arbeit und die beteiligten Motive. Die Befragten kamen aus Belgien und dem Vereinigten Königreich, wo jeweils verschiedene Justizsysteme gelten, und sie wurden am Anfang und am Ende der Intervention befragt. Die Unterschiede bei den Beweggründen für die Teilnahme zwischen belgischen und englischen Befragten waren minimal. Eine der wichtigsten Erkenntnisse war, dass die Opfer die Möglichkeit schätzen, mit ihrem Täter zu kommunizieren. Auf diese Weise erhielten sie für sich selbst sowie für den Täter und die Gesellschaft ein besseres Gerechtigkeitsgefühl. Die Forschungsergebnisse wurden an Praktizierende der opferorientierten Justiz in Workshops in Belgien und im Vereinigten Königreich sowie an akademisches Publikum durch Konferenzen und Tagungen verbreitet. Diese Studie liefert Erkenntnisse zu der Frage, warum Opfer an RJ von Straftaten interessiert sind. RJ ermöglicht es ihnen, das Leiden in etwas Konstruktives für sich und andere zu transformieren.

Schlüsselbegriffe

Opfer, Kriminalität, Wiedergutmachung, opferorientierte Justiz, Täter-Opfer-Mediation

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich