Skip to main content

Mobile platform to empower cancer patients with fatigue

Article Category

Article available in the folowing languages:

Mit innovativer mobiler App gegen tumor-assoziierte Fatigue

Fast 40 % aller Krebspatienten leiden an tumor-assoziierter Fatigue (cancer related fatigue, CRF), d. h. chronischer, lähmender Müdigkeit sowie Kraft- und Energielosigkeit. Eine innovative mobile App soll Patienten nun im Umgang mit CRF helfen und ihre Lebensqualität verbessern.

Digitale Wirtschaft
Gesundheit

CRF als enorme, chronische Belastung für Patienten kann in Folge einer Krebserkrankung oder -therapie auftreten und die Körperfunktion beeinträchtigen. Anders als bei normaler Müdigkeit tritt CRF unvorhersehbar auf, die Erholungszeit ist länger und sie ist unabhängig von körperlicher Anstrengung. Zudem kommt es häufig zu Depressionen oder Angstzuständen.

Digitale App für das Selbstmanagement von Krebspatienten

Das EU-finanzierte Projekt mPOWER kombinierte zwei Jahrzehnte akademischer Forschung und psychologischer Intervention und entwickelte daraus die erste mobile App gegen CRF. „Grundlage der App 'Untire' sind evidenzbasierte Praktiken und Theorien aus der kognitiven Verhaltenstherapie und so genannten Positiven Psychologie“, erklärt Projektkoordinator Door Vonk. So soll die App den Umgang von Krebspatienten und -überlebenden mit ihrer Krankheit durch effektive digitale Unterstützung verbessern, Müdigkeit reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Untire bietet Krebspatienten ein nutzerfreundliches digitales Programm für das Selbstmanagement, das Ursachen und Auswirkungen CRF-ähnlicher Angst- und Schlafstörungen erklärt. Der Nutzer dokumentiert wöchentlich sein Energielevel bzw. Müdigkeitserscheinungen und erhält auf diese Weise Informationen zum Energieverbrauch und Faktoren, die zu CRF führen. Zudem bietet die App Empfehlungen für Stressabbau, Motivationstraining und sportliche Übungen, um die Körperkraft zu stärken. Ziel dessen ist bessere und ausdauernde geistige und körperliche Aktivität. Unabhängig von Standort, der verfügbaren medizinischen Versorgung, Alter, Geschlecht, Krebsdiagnose oder Krankheitsverlauf ist Untire über Smartphone oder Tablet für jeden Nutzer geeignet. Derzeit ist die App in Englisch und Niederländisch auf Google Play und Apple App Stores in Australien, 30 EU-Ländern, Neuseeland, Südafrika, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten erhältlich. In Zusammenarbeit mit der Universität Groningen, Niederlande, führte das mPOWER-Team eine internationale randomisierte E-Health-Kontrollstudie (randomised e-health control trial, RCT) mit mehr als 800 Teilnehmern in sechs Ländern durch, was die Effektivität der Untire-App belegte: nach 12 Wochen ging CRF signifikant zurück, und die Lebensqualität verbesserte sich.

Potenzial von Untire

Weltweit erkranken Millionen von Menschen an Krebs, und die Zahlen werden in den kommenden Jahren noch steigen. CRF als häufige Begleiterkrankung bei Krebs ist eine enorme sozioökonomische Belastung. Die Projektwissenschaftler gehen davon aus, dass sich mPOWER baldmöglichst in der klinischen Praxis etabliert und damit Medizinern Leitlinien für Patienten mit CRF an die Hand gibt. Hierzu ist auch eine umfangreiche Studie im klinischen Umfeld geplant. Bislang bekundeten Patientenvertreter, Krankenhäuser, Onkologen und Pflegepersonal großes Interesse im Rahmen der Patientenversorgung. Für die App liegt inzwischen die Zulassung des NHS vor. Sie ist über die NHS App Library abrufbar, die nur NHS-zertifizierte Apps zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden von Patienten in verschiedensten Krankheitsstadien enthält. „Dies ist der erste Schritt, Untire in das Therapieprotokoll von Krebspatienten aufzunehmen“, betont Vonk. Laut Vonk besteht der Erfolg von Untire darin, „dass der große Bedarf mit dieser Lösung einfach und unkompliziert gedeckt werden kann. Und natürlich trug auch das Engagement der Forschergruppe dazu bei, CRF mittels digitalem Selbstmanagement besser begegnen zu können.“ Die Forschergruppe will nun die App anhand von Nutzereingaben, Krebsart und Erkrankungsdauer zu einem maßgeschneiderten Tool weiterentwickeln. Vonk ist starker Befürworter digitaler Selbstverwaltungslösungen: „Die Gesundheitsversorgung verändert sich, sodass Patienten künftig über innovative digitale Apps ihren Gesundheitszustand selbst kontrollieren können.“

Schlüsselbegriffe

mPOWER, tumor-assoziierte Fatigue (CRF), Untire, Selbstmanagement, mobile App, Lebensqualität

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich