Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Flugzeuge "trotzen" Wetterbedingungen

Die Auswirkungen von Wetterbedingungen auf Flugpläne und Flugsicherheit können nun durch den Einsatz eines "Enhanced and Synthetic Vision System" überwunden werden, was zu einer Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Sicherheit von Fluggesellschaften führt.

Digitale Wirtschaft

Widrige Wetterbedingungen sind häufig verantwortlich für Flugverspätungen und die Stornierung von Flügen, was finanzielle Nachteile für die Fluggesellschaften mit sich bringt oder sogar die Flugsicherheit gefährdet, insbesondere beim Landeanflug oder Abflug. In diesem Zusammenhang hat das AWARD-Projekt neu entwickelte Technologien für den sicheren Flugverkehr bei schlechten Wetterbedingungen, ohne Einbau und Wartung von kostenintensiven und komplexen Geräten, zum Einsatz gebracht. Die "Enhanced and Synthetic Vision Systems" (EVS, SVS) wurden entwickelt, um der Crew eine visuelle Wahrnehmung der Außenwelt (Videobild) mit Flugführungsanzeige (Symbologie) zur Verfügung zu stellen. Das EVS arbeitet mit Echtzeit-Bildern durch Verbindung von Sensoren und einer Datenbank. Das SVS hingegen, eine synthetische Bilddarstellung, beruht auf der Kombination von genauer Positionsbestimmung des Flugzeugs und einer Datenbank. Sowohl das EVS- als auch das SVS-Konzept wurde vor dem Hindergrund unterschiedlicher Anwendungen hinsichtlich Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Integrität und Akzeptanz durch den Menschen bewertet. Die Vorführung von EVS umfasste zwei Testflugaktionen in einem Forschungsflugzeug, wohingegen die SVS-Vorführung in einem beweglichen Flugsimulator durchgeführt wurde. Beide von den Testpiloten befürworteten Systeme werden als Systeme mit vielschichtigen Einsatzgebieten angesehen, und zukünftige Systeme könnten bestehende gesetzliche Bestimmungen erfüllen. Für das EVS sind zwei verschiedene Systeme mit unterschiedlichen Einsatzgebieten vorgesehen. Da in Kürze wichtige Systeme (HUD, FLIR, Verarbeitungseinheit) verfügbar sind, kann ein 2-FLIR-Sensoren-gestütztes System eingesetzt werden, um die Flugführung bei schlechten Sichtbedingungen über satellitengestützte Positionsbestimmungssysteme (Differential Global Position Systems) zusätzlich zu unterstützen. Bei zukünftigen Forschungsarbeiten im Bereich SVS kann die Reichweite bei Nebeldurchdringung noch weiter erhöht werden, eine gezielte Bestätigung des Potenzials des Systems der Flugführung unter Bedingungen der Kategorie III (durch Instrumente gesteuerter Landeanflug, bei schlechten Sichtverhältnissen der Kategorie III). Verbesserungen der Leistungsfähigkeit beim Landeanflug könnten selbst aktuellen Vorschriften standhalten. Hinsichtlich der Sicherheit hat sich erwiesen, dass die spezifische Systemkonstruktion die Ermittlung von Fehlfunktionen bei grafischen Generierungsprozessen innerhalb einiger Rahmenbedingungen zulässt, was zukünftig die Übereinstimmung mit den Sicherheitsvorschriften garantiert. Sonstige informative Websites zu diesem Thema sind das Web-Magazin der finnischen Flugsimulation unter der Adresse http://koti.mbnet.fi/~abentley/cat3/ sowie das Glossar für Flugwesen unter http://www.aopa.ch/xgloss.htm.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich