Skip to main content

Securing the European Electricity Supply Against Malicious and accidental thrEats

Article Category

Article available in the folowing languages:

Sichere Stromversorgung auf der Tagesordnung

Heutzutage sind Extremwetterereignisse und Terroranschläge, welche die Stromversorgung in Gefahr bringen, durchaus Realität. Forscher haben neue Instrumente geschaffen, um die EU vor Angriffen dieser Art zu schützen.

Digitale Wirtschaft

Sicherheit und Infrastrukturen sind allzeit wichtige Themen in der EU. Die Mitgliedstaaten arbeiten proaktiv dem Eintreten eines solchen Falls auf ihren Territorien entgegen, zumal die Stromnetze nun über Grenzen und Länder hinweg verbunden sind. Das EU-finanzierte Projekt SESAME (Securing the European electricity supply against malicious and accidental threats) arbeitete an einer fortschrittlichen Lösung zum Schutz vor derartigen Szenarien. Im Einzelnen entwickelte das Projekt ein Entscheidungshilfesystem zum Schutz der Stromübertragung sowie der Verteilungs- und Erzeugungssysteme. Man erstellte ein Softwaresystem, das Schwachstellen und Gefahren erkennt sowie Schutzmaßnahmen vorschlägt und wirksame Kosten-Nutzen-Analysen für Gegenmaßnahmen aufstellt. Das Projektteam widmete sich gleichermaßen den Marktmechanismen, die den Schutz behindern. Dazu gehören fehlende Anreize für den Aufbau einer gesicherten Infrastruktur oder ineffiziente regulatorische und politische Rahmenbedingungen in Bezug auf die Infrastruktursicherheit. So analysierte das Projektteam bereits Probestromausfälle, um deren Ursachen zu ermitteln und die Risiken zu klassifizieren. Es konzipierte ein System zur Erkennung struktureller Schwachstellen und ein Vorfallsreaktionssystem, um den Stromausfall nach den auslösenden Ereignissen und der Wiederherstellung der verlorenen Last zu simulieren. Außerdem befragte das Team Haushalte in allen EU-Mitgliedstaaten und Unternehmen in 266 Regionen und 9 Wirtschaftssektoren, um die ökonomischen Auswirkungen von Stromausfällen zu bewerten. Es ergab sich, dass die europäischen Netze neuen Risiken wie etwa einer raschen Liberalisierung der Märkte und zunehmenden Marktkopplungen ausgesetzt sind. Zu den Errungenschaften zählen die Entwicklung eines Risikomanagementrahmenwerks zur Stärkung des Entscheidungshilfesystems, mit dem Bedrohungen und Gegenmaßnahmen wirkungsvoll zu klassifizieren sind. Insgesamt beinhaltet das System ein Risikobewertungswerkzeug zur Ermittlung von Schwachstellen in Netzen und Anlagen, wozu ein Instrument zum Schutz kritischer Infrastrukturen vor durch Sabotage oder Terrorismus verursachten Kaskadierungseffekten gehört. Es verfügt gleichermaßen über ein System zur Planung der automatischen Wiederherstellung und intelligenten Rekonfiguration für den Störungsfall. Zusätzlich bewertet ein Werkzeug die möglichen Auswirkungen eines Ausfalls. Das SESAME-System wird nicht nur den Stromnetzen einzelner Nationen, sondern auch multinationalen Netzen von Nutzen sein. Es wird die Stromversorgung, von der wir abhängig sind, besser als jemals zuvor absichern.

Schlüsselbegriffe

Stromversorgung, Sicherheit, Stromausfall, Kaskadeneffekte

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich