Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Bisher stärkste Teilnahme am ERASMUS-Programm für 1998-99

Das 1987 eingerichtete ERASMUS-Programm fördert den Austausch von Studenten an den europäischen Hochschulen. Seit 1995 ist das Programm Bestandteil des SOCRATES-Programms, d.h. des EU-Programms für den gesamten Sektor für allgemeine und berufliche Bildung. 1998-1999 soll der A...

Das 1987 eingerichtete ERASMUS-Programm fördert den Austausch von Studenten an den europäischen Hochschulen. Seit 1995 ist das Programm Bestandteil des SOCRATES-Programms, d.h. des EU-Programms für den gesamten Sektor für allgemeine und berufliche Bildung. 1998-1999 soll der Austausch von mehr als 200.000 Studenten zum Teil aus diesem Programm finanziert werden. Eine Erhöhung des Haushalts um 18,8%, die einer Aufstockung auf 116,25 Mio. ECU entspricht, gewährleistet die Verfügbarkeit von Mitteln für die Finanzierung von Stipendien in Höhe von 82,7 Mio. ECU in diesem Jahr. An diesem Programm beteiligen sich 1.627 Universitäten in 24 Ländern, darunter die EU-Mitgliedstaaten, sowie Norwegen, Liechtenstein, Island, und - zum ersten Mal - Ungarn, Rumänien, Polen, Slowakien, die Republik Tschechien und Zypern. Die bei den Studenten beliebtesten Studiengebiete sind Betriebswirtschaft (19%), Sprachen und Philosophie (15%), Maschinenbau und Technologie (12%) und die Sozialwissenschaften (10%). Die Ziele der Programme für dieses Jahr wurden von Frau Edith Cresson, der europäischen Kommissarin mit Verantwortung für allgemeine und berufliche Bildung und Jugend, wie folgt zusammengefaßt: "Besser abgestufte finanzielle Schwellen, Förderung der Einbeziehung zusätzlicher Teilnahmeländer und Herstellung eines besseren Gleichgewichts zwischen Ländern und Disziplinen sowie allgemeiner und Berufsbildung sind einige der Hauptziele von SOCRATES und ERASMUS für 1998/1999." Da die erste Phase des SOCRATES-Programms am 31. Dezember 1999 endet, werden neue Vorschläge für die zweite Phase des Programms in Kürze von der Kommission verabschiedet. Diese dürften Kontinuität, Konsolidierung und Innovation gewährleisten. .