Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

CHOICE liefert spannende Erkenntnisse über die IKT-Forschungszusammenarbeit zwischen der EU und China

Nach etwas mehr als einem Jahr Laufzeit hat das CHOICE-Projektteam über einige spannende Ergebnisse berichtet, die bereits zur verstärkten Unterstützung und Zusammenarbeit zwischen China und Europa im Bereich der IKT-Forschung beitragen.

Es gibt zweifellos ein großes Potenzial für die Zusammenarbeit zwischen China und Europa im Bereich der IKT-Forschung, jedoch kann die Suche nach Partnern, Informationen und Unterstützung auf einem fremden Markt eine wahre Herausforderung sein. In den vergangenen 16 Monaten hat das CHOICE-Projektteam Instrumente und Dienstleistungen entwickelt sowie Veranstaltungen organisiert, die den Einrichtungen hier den Einstieg erleichtern. Das Team berichtet bereits über positive Ergebnisse einschließlich der Schaffung von Partnerschaften und Kooperationsabkommen zwischen der EU und China. Eine Online-Drehscheibe und eine aktive Gemeinschaft Ein kurzer Blick auf die Internetseite von CHOICE zeigt klar, wie fleißig das Team war. Die CHOICE-Website hat sich zu einem Hauptumschlagplatz für Informationen entwickelt und bietet Helpdesk-Support, Nachrichten über Aktivitäten sowie erweiterte Dienstleistungen für europäische Einrichtungen, die Interesse an gemeinsamen FuE-Projekten haben. Und der Service funktioniert in beide Richtungen – eine Mirror-Site in chinesischer Sprache steht chinesischen Einrichtungen auf die gleiche Weise zur Verfügung. Bis heute wurde die EU-Website 22 000 Mal von Akteuren aus Europa, Ostasien (hauptsächlich China, Südkorea, Japan und Hongkong) und den Vereinten Staaten aufgerufen. CHOICE pflegt überdies eine lebendige Online-Community, wobei der Schwerpunkt die Zusammenarbeit mit anderen EU-Projekten ist. Anstatt ganz von vorne anzufangen, beziehen die Social-Media-Sites von CHOICE die Follower eines früheren ähnlichen EU-Projekts mit dem Titel OpenChina-ICT ein. Um eine noch größere Schnittmenge zu erzielen, hat man diese Treffpunkte in den sozialen Medien auch mit denen des EU-China FIRE-Projekts synchronisiert. Projektkoordinator Dr. Thomas Owens von der Brunel University im Vereinigten Königreich erklärt dazu: „Diese Zusammenarbeit gewährleistet nicht nur maximale Sichtbarkeit, sondern auch maximale Wirkung für die IKT-FuE-Zusammenarbeit zwischen der EU und China als Ganzes.“ Eine Vielzahl von Online-Instrumenten Unter der Vielzahl von Tools, die nun auf der CHOICE-Website zur Verfügung stehen, ist die Online-Datenbank, die 60 laufende und abgeschlossene Projekte zwischen China und der EU sowie assoziierten Ländern aufzeigt. Das Tool „Ask an expert“ bietet europäischen Forscherinnen und Forschern, die Unterstützung oder Beratung bei der Entwicklung gemeinsamer Forschungsprojekte brauchen, die Möglichkeit, Feedback von CHOICE-Experten zu bekommen. Sie können überdies das CHOICE Informationspaket über chinesische IKT-FuE-Forschungsfinanzierungsprogramme und weitere Initiativen/Projekte zu Rate ziehen oder das Handbuch befragen, das die Mechanismen und Strukturen in China aufzeigt, mit denen die Entwicklung von chinesischen Vorschriften und Normen für neu aufkommende IKT-Technologien unterstützt werden. Konkrete Kooperationen und Partnerschaften Die Arbeit des Projektteams trägt im Hinblick auf konkrete Partnerschaften bereits Früchte. Dr. Owens dazu: „Aus dem European Trip 2014, der teilweise von CHOICE unterstützt wurde, resultierten zehn Fälle der Zusammenarbeit zwischen der EU und China in den Bereichen IKT-Forschung und Entwicklung und Innovation (FuEuI). Dabei handelt es sich um fast rein kommerzielle Verknüpfungen wie auch um Kooperation in der Grundlagenforschung. Es sind Partner aus Frankreich, Belgien, Polen, Ungarn, Tschechien und Deutschland dabei.“ Als Resultat einer im Oktober 2014 in Chengdu, China, von CHOICE organisierten Business-to-Business-Kooperationsbörse wurden bereits Kooperationsvereinbarungen in Bereichen von IT-Lösungen bis hin zum multimodalen Software-Design für medizinische Systeme eingegangen. Der Weg in die Zukunft Neben der Arbeit mit Einrichtungen aus der EU und China verfolgte das CHOICE-Team gleichermaßen das Ziel, die Entscheidungsträger zu erreichen, um zur Förderung neuer Initiativen und zur Verbesserung zukünftiger politischer Strategien beizutragen. In Vorausschau auf die letzten acht Projektmonate wird sich das Team auf die Fertigstellung seiner Roadmap in Richtung einer gestärkten EU-China-IKT-FuE-Kooperationsstrategie für die Forschungszusammenarbeit zwischen der EU und China über das RP7 hinaus konzentrieren. Dieser Fahrplan wird von einem Aktionsplan begleitet werden. Dr. Owens kommt her zu dem Schluss: „Die Roadmap und der dazugehörige Aktionsplan sind jetzt zu 80 % vollendet. Sie zielen direkt auf die EU-Interessengruppen im Bereich EU-China-IKT-FuE ab, wozu die Industrie, Forschungsinstitute und Universitäten sowie die Europäischen Kommission gehören.“ Vor Ort wird das CHOICE-Team außerdem eifrig den Dialog zwischen der EU und China über die Kooperation in IKT-FuE unterstützen. Den Rahmen dafür bilden drei Workshops, welche die Zusammenarbeit fördern sollen; einer in China und zwei in Europa. Der nächste Projektworkshop wird im Juli 2015 in Peking zum Internet der Dinge, speziell Industry 4.0 stattfinden. Weitere Informationen sind abrufbar unter: CHOICE http://euchina-ict.eu/

Länder

Vereinigtes Königreich

Verwandte Artikel