Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Wissenschaft im Trend: Neu entdeckter Menschenaffe bereits auf der Liste der gefährdeten Arten

Wir werden niemals erfahren, wie viele Arten ausgestorben sind, bevor sie entdeckt wurden. Doch im Fall der ersten neuen Orang-Utan-Art, die in den letzten 90 Jahren entdeckt wurde, ist der Druck, die 800 lebenden Exemplare zu schützen, enorm, wenn wir nicht innerhalb unseres Lebens sowohl die Entdeckung als auch das Aussterben dieser Art miterleben möchten.

Klimawandel und Umwelt

Im Batang-Toru-Wald auf Sumatra wurden abgelegene Orang-Utan-Gruppen entdeckt. Die Population ist jedoch so klein und ihr Lebensraum so zersplittert, dass die Wissenschaftler, die die Menschenaffen entdeckt haben, befürchten, dass sie unmittelbar vom Aussterben bedroht sind. Der Lebensraum der neu entdeckten Art wird zunehmend von Bauvorhaben bedroht. Das Team hinter der kürzlich in der Fachzeitschrift „Current Biology“ vorgestellten Studie erklären laut der Washington Post, dass wir – wenn nicht bald Schritte unternommen werden, um die gegenwärtigen und zukünftigen Probleme zu reduzieren, die der Erhaltung des noch übrigen Regenwaldes entgegensteht – sowohl die Entdeckung als auch das Aussterben dieser Menschenaffenart miterleben könnten. Erste Hinweise Mitte der 1990er-Jahre entdeckte der naturwissenschaftliche Anthropologe Erik Meijaard, der Gründer der Erhaltungsgruppe Borneo Futures in Jakarta, eine Abhandlung eines Forschers, der das Gebiet in den 1930er-Jahren erkundet hatte. Dieser hatte geschrieben, dass er von einer isolierten Orang-Utan-Population gehört hatte, so berichtet Nature news. Die Entdeckung dieser Abhandlung veranlasste das Team, nach den Affen zu suchen. Dorfbewohner zeigten den Forschern Überreste eines weiblichen und eines männlichen Orang-Utans, die 2013 von Einheimischen getötet worden waren, was den entscheidenden Hinweis lieferte: intaktes Gewebe und Knochen. Gentests, Feldbeobachtung und der Vergleich des Skeletts des Männchens mit dem von 33 Orang-Utan-Exemplaren aus Museen haben gezeigt, dass es sich bei der Batang-Toru-Gruppe tatsächlich um eine eigene Art handelt. Sie unterscheidet sich von den anderen Arten durch krausere Haare und einen kleineren Schädel. Ihre Nahrung, ihr Lebensraum und die weitreichenden Rufe der Männchen machen sie ebenfalls einzigartig. Die neu entdeckten Menschenaffen wurden Pongo tapanuliensis getauft und in „Current Biology“ von einem Team, das einen Großteil aller Orang-Utan-Experten der Welt umfasste, beschrieben. „Es hat 20 Jahre gedauert, bis wir erkannt haben, womit wir es zu tun haben“, sagt Meijaard. Das empfindliche Ökosystem gefährdet die Menschenaffen Die Forscher fanden heraus, dass die Affen in etwa drei Gebieten innerhalb von rund 1 100 Quadratkilometern Wald leben, die durch nicht geschützte Bereiche voneinander getrennt werden. Sie heben hervor, dass diese Waldfragmente durch Biotopvernetzung miteinander verbunden werden müssen, damit die Affen überleben können. „Es ist unerlässlich, dass der noch übrige Wald geschützt wird und das lokale Verwaltungsorgan darauf hinarbeitet, den Schutz des Batang-Toru-Ökosystems zu gewährleisten“, erklärte Matthew Nowak, einer der Autoren der Studie, der Washington Post. Wiratno, der keinen Nachnamen trägt und die Behörde für die Erhaltung natürlicher Ressourcen und Ökosysteme vom indonesischen Ministerium für Forstwirtschaft und Umwelt leitet, erklärte auf einer Pressekonferenz in Jakarta, dass sich die Regierung dazu verpflichtet fühle, das Überleben der Art zu sichern. Obwohl der Großteil des Lebensraums von der Regierung Indonesiens geschützt wird, würde der angekündigte Staudamm am Batang-Toru-Fluss einen Teil des Gebiets fluten und die Population in zwei durch den Fluss getrennte Gruppen aufteilen. Das würde den Genpool der bereits inzüchtigen Population noch weiter verkleinern, erklärt Meijaard. Durch den Staudamm würden auch mehr Menschen in das Gebiet ziehen, wodurch der Jagddruck zunehmen könnte. „Es wäre eine bittere Ironie“, so Biruté Mary Galdikas, eine Orang-Utan-Expertin und die Gründern von Orangutan Foundation International, „wenn (die Spezies) als biologisch lebensfähige Population zu dem Zeitpunkt ausstürbe, zu dem sie gerade erst als neue Art entdeckt wurde.“

Länder

Indonesien