Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

CORDIS beim European Robotics Forum… oder „Roboter hier, Roboter da, Roboter überall!“

CORDIS hatte das große Vergnügen, beim European Robotics Forum vertreten zu sein. Die größte Veranstaltung Europas im Bereich der Robotikindustrie fand vom 20. bis 22. März in Bukarest, Rumänien, statt. Wir trafen auf der Veranstaltung, durch die die rumänische Hauptstadt wahrlich zur „europäischen Robotik-Hauptstadt“ wurde, viele faszinierende Roboter und die brillanten und talentierten Köpfe hinter diesen Entwicklungen.

Digitale Wirtschaft
Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Das Special Feature der März-Ausgabe des CORDIS Research*eu Magazins war auf innovative EU-finanzierte Forschung auf dem Gebiet der Robotik fokussiert und in dem einleitenden Editorial warben wir schamlos für das (zu diesem Zeitpunkt) bevorstehende European Robotics Forum, das jährlich von euRobotics, SPARC (der Partnerschaft für Robotik in Europa) und der Europäischen Kommission veranstaltet wird. Warum wir das taten? Nicht nur weil unsere Anfrage zur Teilnahme von den Organisatoren dankenswerterweise angenommen wurde, sondern auch in Bezugnahme auf die Worte von Lucilla Sioli, Direktorin für künstliche Intelligenz und digitale Industrie bei der GD Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien der Kommission: „[Das] European Robotics Forum ist wirklich DIE jährliche Veranstaltung für Robotik in Europa, bei der sich eine lebendige Community mit mehr als 800 Teilnehmern aus der Robotik und benachbarten Gemeinschaften zusammenfindet […], die für die akademische Welt und Industrie eine einzigartige Möglichkeit bietet, um Wissenschaft und Innovation zu diskutieren und gemeinsam voranzubringen.“ CORDIS konnte dies über die zweieinhalbtägige Teilnahme an der Veranstaltung durch eine fantastische Messe, auf der wir bemerkenswerten Robotern persönlich näher kamen, die an der Spitze der Innovation stehen, und durch die Teilnahme an rund 50 Workshops, in denen intensiv über die Zukunft von Robotik und künstlicher Intelligenz (KI) in Europa gesprochen wurde, hautnah miterleben. Während der Eröffnungsfeier bekamen wir Reden von wichtigen politischen Entscheidungsträgern aus diesem weit gefassten und spannenden Bereich zu hören. Alexandru Petrescu, der rumänische Kommunikationsminister, öffnete uns die Augen, da er angab, dass sechs von zehn Unternehmen in der EU derzeit keine fortschrittlichen Technologien wie zum Beispiel Robotik und KI verwendeten, dass sich dies aber ändern würde – die KI zum Beispiel werde eine Top-Priorität der EU für den Zeitraum 2021 bis 2027 sein. Rumänien hat derzeit die wechselnde Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union inne. Vonseiten der Kommission gaben Sioli und ihr Kollege Peter Droell, Leiter für industrielle Technologien bei der GD Forschung und Innovation, zudem Einblicke über die Priorität der Robotik und eng verwandter Gebiete im nächsten Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizont Europa. Es erklärt sich von selbst, dass innovative Forschung im Bereich Robotik und KI in allen Bereichen des neuen Programms auftaucht, z. B. im Gesundheitswesen und beim autonomen Fahren. Bei der Besichtigung der Messe und Vorführung der Roboter selbst stellten wir fest, dass Roboter in immer mehr Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft langsam ihre Spuren hinterlassen – laut Herrn Petrescu wird die „Robotik zum Alltag gehören.“ Wir trafen insbesondere Vertreter von mehreren EU-finanzierten Robotik-Projekten sowie Vertreter von einzelnen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen, die derzeit EU-finanzierte Projekte durchführen oder Mitglied von EU-finanzierten Projekten sind. In den kommenden Tagen werden wir auf der CORDIS-Website weitere, mehr ins Detail gehende Artikel veröffentlichen, die insbesondere auf bestimmte, maßgeblich durch die EU finanzierte und unterstützte Innovationen ausgerichtet sind, mit denen wir im Zuge des Forums zum Glück interagieren konnten. In der Zwischenzeit möchten wir uns bei den Veranstaltern für die Teilnahme bedanken. Vielleicht gibt es für die Auflage im Jahr 2020 ein Wiedersehen in Málaga.

Länder

Belgien