Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Wissenschaft im Trend: Entdeckung eines rätselhaften Schwarzes Lochs, das nicht existieren sollte.

Die NASA hat eine rätselhafte Entdeckung im Umkreis eines Schwarzen Lochs im Zentrum einer weit entfernten Galaxie gemacht.

Das Hubble-Weltraumteleskop entdeckte unverhofft eine dünne Scheibe von Material, die ein supermassereiches Schwarzes Loch inmitten der 130 Millionen Lichtjahre entfernten Spiralgalaxie NGC 3147 umgibt. Ein internationales Team von Astronomen aus Spanien, Italien, Israel und den Vereinigten Staaten ist von dessen Existenz völlig überrascht. In einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“ veröffentlicht wurde, behaupten die Wissenschaftler, dass das Schwarze Loch laut Einsteins Relativitätstheorien keine riesige Materiescheibe aufweisen sollte, die es umgibt. Das Schwarze Loch von NGC 3147 ist etwa 250 Millionen mal schwerer als die Sonne. Es sollte verhungern, da es nicht genug Material in der Galaxie gibt, um es zu füttern. Scheiben enthalten Sterne, Gas und Staub und sind normalerweise in extrem aktiven Galaxien vorzufinden, die sich durch größere Schwarze Löcher auszeichnen. Das von der Scheibe emittierte Licht ahmt das Verhalten eines supermassereichen Schwarzen Lochs im Zentrum von weitaus aktiveren Galaxien nach. Seltsamerweise wurde NGC 3147 anfangs ausgewählt, um zu beweisen, dass sich um kleinere Schwarze Löcher keine Scheiben bilden können. Verstehen, wie weniger aktive Galaxien funktionieren Das sichtbare Licht von der Scheibe in NGC 3147 gibt den Astronomen die seltene Möglichkeit, um Einsteins allgemeine und spezielle Relativitätstheorie zu überprüfen, welche das Zusammenspiel von Raum, Zeit, Licht und Gravitation betreffen. Die Scheibe befindet sich tief im Inneren des Gravitationsfelds des Schwarzen Lochs. Es verändert Licht in einer Weise, dass die Astronomen tatsächlich sehen können, was in der Nähe des Schwarzen Lochs geschieht. Die Wissenschaftler konnten diese unerwartete Entdeckung nur aufgrund von Teleskopen wie dem Hubble-Teleskop machen. Es hielt das Licht von der umgebenden Galaxie fern, um die Untersuchung der Geschwindigkeit, der Temperatur und weiterer Merkmale der Materie innerhalb der wirbelnden Scheibe untersuchen zu können. Durch die Messung des Scheibenmaterials ermöglichte das Hubble-Teleskop die Feststellung, dass die Scheibe bei mehr als 10 % der Lichtgeschwindigkeit um das Schwarze Loch herum wirbelt. Ein einzigartiger Blick auf die dynamischen Prozesse in der Nähe eines Schwarzen Lochs „Dies ist ein beeindruckender Ausblick auf eine Scheibe, die einem Schwarzen Loch sehr nahe ist, so nahe, dass sich die Geschwindigkeiten und die Intensität der Anziehungskraft auf unsere Sicht der Photonen auswirken“, berichtete der leitende Autor Stefano Bianchi von der Universität Rom III in Italien der britischen „Daily Mail“. Im Gespräch mit der „CNN“ sagte der Autor der Studie Marco Chiaberge, leitender Astronom der Europäischen Weltraumorganisation am Space Telescope Science Institute und an der Johns Hopkins University: „Wir haben niemals die Auswirkungen der allgemeinen und speziellen Relativität bei sichtbarem Licht mit solcher Klarheit gesehen.“ „Die Art der Scheibe, die wir sehen, ist ein maßstabsverkleinerter Quasar, mit dessen Existenz wir nicht gerechnet hätten“, erklärte Prof. Bianchi. „Es handelt sich um die gleiche Art von Scheibe, die wir bei Objekten beobachten, die 1 000 oder sogar 100 000 mal strahlender sind. Die Prognosen von aktuellen Modellen für sehr schwache aktive Galaxien schlugen eindeutig fehl.“