Skip to main content

Euroscience Open Forum 2014

Article Category

Article available in the folowing languages:

Wissenschaft baut Brücken in Kopenhagen 2014

ESOF 2014 versammelte in Kopenhagen mehr als 4.000 Teilnehmer von 88 verschiedenen Nationalitäten. Anregende wichtige Diskussionen darüber, wie Gesellschaft und Wissenschaft die Zukunft gestalten werden, können dazu beitragen, vielfältige globale Probleme zu lösen, etwa einen Umweltfreundlichen Verkehr oder die Heilung von genetischen Krankheiten.

Klimawandel und Umwelt

Seit 2004 finden die Euroscience Open Forum (ESOF) alle zwei Jahre statt und richtet sich an die wissenschaftliche Gemeinschaft in ganz Europa. Über diese Plattform wird eine breite Palette von Wissenschaftlern, Forschern, Politikern, politischen Entscheidungsträgern und anderen Interessengruppen zusammengeführt, um die Rolle der Wissenschaft, ihre zukünftigen Möglichkeiten und ihr Potenzial für die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen zu diskutieren. Die Hauptschwerpunkte des Projekts ESOF2014 (Euroscience Open Forum 2014) umfassten die Stärkung der Verbindungen zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit, privatem und öffentlichem Sektor, Wissenschaft und Medien sowie zwischen den europäischen wissenschaftlichen Bemühungen und denen auf globaler Ebene. Die Verflechtung der ESOF2014-Konferenz und des Festivals "Sience in the City" im Kopenhagener Stadtteil Carlsberg war besonders förderlich für die Bemühungen um Kooperation, um die Öffentlichkeit einzubeziehen und die Wissenschaft als einen integralen und zugänglichen Teil des täglichen Lebens zu fördern. Die Konferenz wurde auch bewusst eher um Diskussionen zu globalen Herausforderungen als zu wissenschaftlichen Disziplinen herum strukturiert, sodass die Teilnehmer die potenziellen Vorteile einer wechselseitigen Beziehung zwischen Gesellschaft und Wissenschaft betrachten konnten. Mit anderen Worten wurde hervorgehoben, wie die Wissenschaft die Gesellschaft unterstützen kann und wie die Gesellschaft davon profitieren kann, die Art und Weise zu ändern, wir öffentlicher Dialog und öffentliche Ideen sie fördern. Ein weiterer Schwerpunkt der Konferenz bestand darin, den wissenschaftlichen Nachwuchs anzusprechen und zu fördern. Mehrere Jugendprogramme und Diskussionen wurden durchgeführt, wie etwa "Picknick mit dem Prof", bei denen Dialoge zwischen den jungen Forschern und Fachkräften und Berufsberatern eröffnet wurden. Medien und Marketing spielten eine große Rolle für ESOF2014 und halfen, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und erforderliche Maßnahmen zur Förderung eines angeregten und ermutigenden wissenschaftlichen Dialogs innerhalb der Gesellschaft zu initiieren. Ihre Teilnahme unterstützte Verbreitungsaktivitäten im Zusammenhang mit dem Betrieb von zwei Websites zur Konferenz und dem Festival. Dies stellte sicher, dass alle Ergebnisse leicht zugänglich sind und für die Entwicklung von zukünftigen wissenschaftlichen europäischen Instrumenten und Werkzeugen verwendet werden können. ESOF2014 war einzigartig und sehr wichtig für die Integration von vielen Disziplinen sowie die Konsolidierung der Diskussion über Wissenschaft und Gesellschaft in Europa und in der ganzen Welt. Unterschiede bei akademischem Hintergrund, Nationalität und Alter förderten eine dynamische Debatte und die Delegierten konnten wichtige Fortschritte bei der Freisetzung des Potenzials der Wissenschaft machen, um gemeinsame Lösungen für gemeinsame Ziele zu erreichen.

Schlüsselbegriffe

Gesellschaft, Wissenschaft, globale Themen, Wissenschaft, Jugendprogramme

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Klimawandel und Umwelt

18 September 2005