Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Liikanen und Busquin nehmen an Auftaktsitzung der Beratergruppe für Raumfahrt teil

An der am 6. Juli stattgefundenen konstituierenden Sitzung der neuen Europäischen Beratergruppe für Raumfahrt, STAR 21, nahmen neben den EU-Kommissaren Erkki Liikanen und Philippe Busquin die Leiter von sechs großen europäischen Raumfahrtunternehmen sowie die Vertreter drei we...

An der am 6. Juli stattgefundenen konstituierenden Sitzung der neuen Europäischen Beratergruppe für Raumfahrt, STAR 21, nahmen neben den EU-Kommissaren Erkki Liikanen und Philippe Busquin die Leiter von sechs großen europäischen Raumfahrtunternehmen sowie die Vertreter drei weiterer Kommissionsmitglieder teil. Diese Gruppe wurde auf Initiative der Raumfahrtindustrie eingesetzt. Ihre Mitglieder, die sich aus hohen Vertretern der Wirtschaft und europäischen Institutionen zusammensetzen, werden prüfen, wie der politische und rechtliche Rahmen in Europa modernisiert und verbessert werden muss, um mit dem raschen wirtschaftlichen und technologischen Wandel im Raumfahrtsektor Schritt halten zu können. "In den kommenden Monaten werden wir versuchen, Bereiche zu ermitteln, in denen Reformbedarf bestehen könnte", so der Erkki Liikanen, EU-Kommissar für Unternehmen und Informationsgesellschaft. "Wir freuen uns aber, dies für eine Industrie zu tun, die ihr Leistungsvermögen und ihre Wettbewerbsfähigkeit auf globalen Märkten in so eindrucksvoller Weise demonstriert hat", hob er hervor. "Die technologische Errungenschaften der europäischen Luftfahrtindustrie und deren Wettbewerbslage auf dem Weltmarkt sind Ausdruck der Kraft europäischer Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung", fügte Forschungskommissar Philippe Busquin hinzu. "Es ist unsere Aufgabe in der Kommission dafür zu sorgen, Europa für die Wissenschaft attraktiver zu machen und somit bessere Rahmenbedingungen für die Entfaltung der Luftfahrtindustrie zu schaffen." Die Gruppe wird Gesichtspunkte aller Art berücksichtigen, einschließlich Forschungsstrukturen, Umweltaspekte, potenziellen Wachstumshemmnissen, Förderungspraktiken und das Funktionieren von Märkten. STAR 21 wird 2002 der Kommission, dem Ministerrat und dem Europäischen Parlament ihre Ergebnisse in einem Abschlussbericht vorlegen.